Überraschende Pleite für HSG Plesse-Hardenberg bei der HSG Rhumetal

Bittere Testspielniederlage für den Handball-Oberligisten HSG Plesse-Hardenberg: Das Burgenteam unterlag dem Verbandsligisten HSG Rhumetal mit 22:25.

Handball-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg hat mit einer 22:25 (10:11)-Testspielniederlage beim Verbandsligisten HSG Rhumetal einen herben Rückschlag erlebt. „Wir haben nur eine Phase in der ersten Hälfte gut verteidigt und vorne zu hektisch den Ball verloren sowie den Druck aus dem Angriff genommen“, sagte ein enttäuschter Co-Trainer Malte Büttner. Das Burgenteam führte letztmals mit 18:17 (45.) durch Luke Meyners, ehe die Gastgeber mit zunehmendem Tempo auf die Siegerstraße einbogen.

„Das war eine Topleistung gegen den Oberligisten. Nur 22 Gegentore und ein gut aufgelegter Torwart Meyer zeugten für unsere tolle Abwehrarbeit“, sagte Rhumetals Spielwart Mathias Zänger, der genauso wie Trainer Kai Kühn vom Coup begeistert war.

Bei der HSG Plesse-Hardenberg ist nun Ursachenforschung angesagt. „Nach dem Spiel gegen Rhumetal stehen wir vor einigen Baustellen. Vorne fehlt uns die Ruhe und hinten die Aggressivität“, zeigte Torjäger Tom Winkelmann die Schwachstellen auf. „Treten wir so auf wie gegen Rhumetal, dann werden wir punktlos durch die Saison gehen und zur Schießbude der Liga werden. Darüber müssen wir uns jetzt klar werden.“

Besserung gelobt Co-Trainer Malte Büttner, der den urlaubenden Chefcoach Dietmar Böning-Grebe vertritt. „Diese Woche können wir endlich wieder in der Halle trainieren. Dann werden wir den Fokus auf Abschluss und Spielfluss legen.“ – Tore HSG Plesse: Barth, Funke (je 5), Zidar (3/2), Seibt, Meyners, Winkelmann, von Consbruch (je 2), Arndt (1). – Die meisten Treffer der HSG *Rhumetal * erzielten T. Scheidemann (8/2) und B. Kreitz (4).