2021 09 03 1. Männer TSV VellmarHart erkämpfte Siege für HSG Plesse-Hardenberg und TV Jahn Duderstadt

Sie haben zwar gewonnen, aber noch haben die beiden Handball-Oberligisten HSG Plesse-Hardenberg und TV Jahn Duderstadt Luft nach oben – bevor sie sich beim Saisonstart gegenüber stehen.

Die Handballer des Oberligisten HSG Plesse-Hardenberg haben ihren viertägigen Trainingsmarathon mit zwei Siegen abgeschlossen. Dem 30:28 (15:12)-Erfolg gegen den nordhessischen Oberligisten TSV Vellmar schloss sich ein ebenso hart erkämpfter 29:26 (15:12)-Sieg gegen den Verbandsligisten HSG oha an. In beiden Fällen spielten die Gegner auf Augenhöhe mit.

So musste das Burgenteam gegen Vellmar nach einem klaren 21:13-Vorsprung (26.) beim 27:27 (57.) noch einmal um den Sieg bangen. Und auch gegen die HSG oha wurde Plesse deutlich gefordert. Erst nach dem 26:26 (54.) gelang dem vom MTV Rosdorf gekommenen Neuzugang Eric Seibt mit drei Toren in Folge der Durchbruch.

 

Wenngleich Trainer Dietmar Böning-Grebe noch weitere Luft nach oben ausmachte, sah er „von der Kampfmoral und Durchsetzungsfähigkeit weitere gute Fortschritte. Wir haben an diesem harten Trainingswochenende das aufgeholt, was wir durch die über zwei Wochen lange Hallenschließung verloren haben.“

Die Tore gegen Vellmar teilten sich Seibt (6), Schäfer (5), Schlueter, Crazius, Herrig, Lange (je 4), Meyners (2) und Winkelmann (1). Gegen die HSG oha waren Heidig (7/3), Seibt, Winkelmann (je 4), Meyners, Schäfer (je 3), Funke, Herrig, Schlueter (je 2), Crazius und Lange (je 1) erfolgreich – Die meisten Treffer der Harzer Gäste erzielten Wecker (7) und Scheidler (5/2).

Duderstadt schlägt Rhumetal 20:18

Oberligist TV Jahn Duderstadt beendet sein Trainingslager erst am Sonntag mit einem Spiel gegen den Thüringenligisten HSG Suhl, das um 15.30 Uhr in der Sporthalle „Auf der Klappe„ angepfiffen wird. Bereits am Sonnabend mussten sich die Eichsfelder ohne ihren erkälteten Torjäger Justin Brand einen 20:18 (5:10)-Sieg gegen den Verbandsligisten HSG Rhumetal hart erkämpfen, nachdem die Gäste beim noch 17:16 (52.) noch in Front gelegen hatten. – TV Jahn-Tore: V. Grolig (7/2), Burgdorf, Knezic (je 4), Osei-Bonsu, Skopic (je 2), Otto (1). Beste Werfer der HSG Rhumetal: T. Scheidemann (6), Bertram (4).