Kleiner Rückschlag gegen Schaumburg

In einem bis zum Schluss spannenden Oberliga-Spiel verliert die HSG Plesse-Hardenberg am Ende 34:32 gegen die HSG Schaumburg-Nord.

Die erste Halbzeit begann mit einem außerordentlich hohen Tempo. Schon nach sechs Minuten setzte sich der Gastgeber mit 4:1 ab. Grund dafür waren viele ungenutzte Würfe aufs Tor und viele Ballverluste im Aufbau des Burgenteams. Jedoch gestaltete sich das Spiel weiter offen, sodass das Team der HSG Plesse-Hardenberg wieder näherer herankam und in der 21. Spielminute den 9:9 Ausgleichstreffer erzielen konnte. Darauf folgten jedoch erneut viele Fehler im Aufbauspiel, wodurch die HSG Schaumburg-Nord leichte Tore erzielen konnte. Damit ging es mit einem Spielstand von 17:13 in die Halbzeit.

Den Start in die zweite Halbzeit gestallte die HSG Plesse sehr konzentriert und fokussiert, wodurch der Vorsprung der Schaumburger immer weiter schrumpfte. Nach 40 gespielten Minuten betrag der Spielstand 21:19. Das Burgenteam behielt dabei einen klaren Kopf und konnte sich vor allem durch ein gut genutztes Angriffsspiel wieder heranspielen. Die Ausgangslage für ein mögliches erfolgreiches Drittel des Spiels war somit gelegt. Der Lauf der HSG Plesse-Hardenberg ging weiter und diese konnten durch einen 7-Meter von Felix Funke in der 48. Spielminute ausgleichen. Der Spielstand stand dann zwölf Minuten vor Spielende ausgeglichen bei 25:25. In der darauffolgenden Phase hatten jedoch die Spieler der HSG Schaumburg-Nord mehr Körner übrig und konnten sich wieder absetzen. Der Entstand war 34:32.

Jetzt heißt es den Kopf freizubekommen, denn am kommenden Samstag steht das nächste und auch das letzte Heimspiel für das Burgenteam in der Wurzelbrucharena an. Am Samstag geht es um 19:15 Uhr gegen den Lehrter SV.

Für die HSG waren im Einsatz: Streich, Wigger (beide TW) – Funke (8), Lange (6), Heidig (5), Herrig (4), Zidar, Von Consbruch (jeweils 3), Schäfer (2), Arndt (1), Weber, Meyners