Erster Auswärtssieg der HSG Plesse-Hardenberg
Die Oberliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg nehmen rechtzeitig vor dem Nachholspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) gegen VfL Hameln an Fahrt auf. Beim Aufsteiger Barsinghausen fuhr das Burgenteam mit 28:24 (13:13) die ersten Auswärtspunkte ein und landete damit den zweiten Sieg in Folge. „Es war ein stark umkämpftes Spiel“, sagte Trainer Artur Mikolajczk, der das gute Abwehrspiel seines Teams hervorhob: „Wir haben auch in der entscheidenden Phase nicht den Kopf verloren.“

Mit einem Blitzstart ging die HSG ins Rennen und führte nach knapp einer Viertelstunde mit 7:1 (13.). Doch davon ließen sich die Hausherren nicht beeindrucken und nutzten einen Hänger zum 13:13-Pausenstand. Wenngleich Plesse-Hardenberg später wieder 19:17 (41.) vorne lag, begegneten sich die Kontrahenten lange Zeit auf Augenhöhe, was sich in der späteren 21:20-Führung (46.) des Liganeulings widerspiegelte.

Die Endphase gehörte allerdings dem späteren Sieger, der sich neben den erfolgreichsten Torjägern Christian Brand und Malte Sültmann unter anderem auch auf Regisseur Eike Gloth und den gut aufgelegten Torwart Christian Wedemeyer verlassen konnte. Das führte am Ende noch zu einem verdienten Sieg. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, betonte auch der für den Leistungssport zuständige Vorstandssprecher Dietmar Böning-Grebe. – HSG: Brand (9/6), Sültmann (6), Gloth, P. Schindler (je 3), Menn (2), Arndt, Büttner, Crazius, Herrig, S. Schindler (je 1).

Von Ferdinand Jacksch