25042019 Herren I Sportfreunde SöhreAbschiedsstimmung bei der HSG Plesse-Hardenberg

Das letzte Oberliga-Heimspiel der HSG Plesse-Hardenberg gegen die Sportfreunde (SF) Söhre steht am Sonnabend um 19.30 Uhr in der Bovender Sporthalle am Wurzelbruchweg im Zeichen des Abschieds.

„Nachdem uns bereits im vergangenen Jahr viel zu viele Spieler – vor allem aus beruflichen Gründen – verlassen haben, sind es auch jetzt wieder viel zu viele Spieler, die nächste Saison nicht mehr unser Trikot tragen werden“, bedauert Kapitän Sebastian Herrig.

 

„Ich habe viele tolle Leute kennengelernt, eine tolle Zeit gehabt und Momente erlebt, die ich bestimmt nicht mehr vergessen werde. Rückblickend würde ich es wahrscheinlich genauso wieder machen“, hängt die im Juli 40 Jahre alt werdende Torwartlegende Christian Wedemeyer die Schuhe endgültig an den Nagel. Nach jahrelanger Treue zum TV Jahn Duderstadt kam „Wede“ zur Saison 15/16 zur HSG Plesse-Hardenberg, ebenso wie der fast 38-jährige Torjäger Christian Brand, der zuvor bereits in vielen höherklassig spielenden Mannschaften dieser Region seine Visitenkarte abgegeben hatte.

„Handball war immer ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Der Sport hat mir sehr viel gegeben, aber natürlich auch einiges eingefordert“, klingt bei Brand ein Stück Wehmut mit. „Ich schaue stolz auf meine Handballkarriere zurück. Jetzt aber haben sich die Prioritäten verschoben, und natürlich merkt man auch mit fast 38 Jahren, dass es immer schwerer wird, seinem eigenem Anspruch gerecht zu werden.“ Brand werde aber dem Handball verbunden bleiben und könne sich auch gut vorstellen, wenn die Zeit es in Zukunft erlaubt, als Trainer zu arbeiten: „Vielleicht schnüre ich aber unterhalb der Oberliga auch nochmal die Schuhe. Jetzt ist aber erst einmal Schluss, und ich freue mich wirklich auf meine Freizeit“, unterstreicht der zweifache Familienvater.

Seit 2007 wirbelt der fast 32-jährige Biologielaborant Patrick Schindler im Burgenteam, doch inzwischen plagen ihn immer wieder Verletzungen. Auch die Familie ruft, nachdem „Patti“ vor wenigen Wochen stolzer Vater eines Jungen geworden ist. Aufhören wird auch sein Bruder Sebastian, vorrangig aus beruflichen Gründen. Beide Spieler werden ihren Pass im Verein lassen, um als Stand-by-Spieler noch einmal einzuspringen. Eike Gloth ist in seinem Studium in Kassel immer mehr eingebunden, und Marvin Grobe verlagert nach Abschluss seiner Hochschulausbildung seinen Schwerpunkt entsprechend den beruflichen Ambitionen. Auch Marlon Krebs, der in den vergangenen Monaten der HSG Plesse-Hardenberg geholfen hat, steht in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung. Das Ziel aller scheidenden Spieler: „Wir wollen zwei Punkte gegen Söhre.“

25042019 Herren I Sportfreunde Söhre

Steht in Zukunft nur noch sporadisch zur Verfügung: Patrick Schindler. © Swen Pförtner