17022018 vorbericht markranstadt gt01HSG Plesse-Hardenberg: Auswärts soll Knoten endlich platzen

Auf nach Sachsen heißt es für die Drittliga-Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg am Sonnabend. Die Damen sind zu Gast beim SC Markranstädt, Anpfiff ist um 19 Uhr.

Nörten-Hardenberg. Wie bei den vergangenen Auswärtsspielen setzt die HSG einen Bus ein (Abfahrt 14:30 Uhr Sporthalle Bovenden, Anmeldung unter 0173/2194521 bei Maike Lapschies-Trost).

Bislang geb es für die mitgereisten Fans noch keinen Grund zum Jubeln, auswärts bekam die HSG noch kein Bein auf den Boden, kassierte meist hohe Niederlagen. Auch in Markranstädt hängen die Trauben hoch. Der Siebte holte zu Hause starke 12:2 Punkte, musste sich nur Spitzenreiter Gedern/Nidda geschlagen geben. Mit dem Abstieg hat das Team um Toptorjägerin Jasmin Helen Müller (82 Tore) nichts mehr zu tun, der Blick kann eher nach oben gerichtet werden. In der laufenden Spielzeit kreuzten sich die Wege der HSG und des SC schon zweimal. In der ersten Runde des DHB-Pokal vor dem Ligastart gewann Markranstädt in Bovenden mit 27:18, im Hinrundenspiel setzten sich die Sächsinnen mit 28:20 durch. „Phasenweise war das echt okay“, erinnert sich Tim Becker. „Im Positionsangriff hatten wir sie ganz gut im Griff. Aber die Gegenstöße haben wir nicht in den Griff bekommen.“ Eine der Gegenstoßspezialistinnen trägt inzwischen nicht mehr das Trikot Markranstädt. Linkshänderin Christin Conrad wechselte zum HC Leipzig. „Wir müssen wenig technische Fehler machen, um uns keine Gegenstöße einzufangen“, hofft Becker auf ein sicheres Angriffsspiel. „Und dann müssen wir die Zweikämpfe annehmen und Bock haben, sie zu führen“, erklärt der Trainer. Zwei, die das eigentlich können, sind angeschlagen. Sarah Strahlke plagt sich mit Schulterproblemen, der zuletzt stark aufspielenden Alena Breiding zwickt es im Ellbogen. Fallen beide aus, fehlt es an Durchschlagskraft aus dem Rückraum. Da Markranstädt gerne offensiv deckt, kann der Übergang auf zwei Kreisläufer ein probates Mittel sein. So könnte Isabel Marienfeld im Rückraum anfangen und sich dann an den Kreis absetzen. „Und dann schauen wir mal, was geht“, so Becker.

Von Denise Kricheldorf-Mai

17022018 vorbericht markranstadt gt01

Ein schweres Auswärtsspiel erwartet die Damen der HSG Plesse-Hardenberg (hier Isabel Marienfeld am Ball).  Quelle: Peter Heller