03032018 leipzig vorbericht gtLeipzig kommt mit Kretschmar-Tochter nach Bovenden
Der deutsche Rekordmeister stellt sich am Sonnabend in der Bovender Sporthalle vor. Die Handball-Frauen der HSG Plesse-Hardenberg treffen in der 3. Liga auf den HC Leipzig. Anpfiff ist um 19.15 Uhr. Leipzig war im Frauenhandball jahrelang das Aushängeschild. 21 Meisterschaften im Seniorenbereich, Pokalsiege und Erfolge im Europapokal stehen in der Vita des Clubs. Doch das scheint meilenweit entfernt zu sein. Im vergangenen Jahr musste der Verein in die Insolvenz, die Bundesligamannschaft wurde zurückgezogen. Das Juniorteam in der 3. Liga wurde zur ersten Damenmannschaft.

Das Team von der erfahrenen Trainerin Marion Mendel besteht fast ausschließlich aus A- und B-Jugendlichen, darunter einige Nationalspielerinnen, wie Lucie Marie Kretschmar, Tochter von Handball-Ikone Stefan Kretschmar.

Ein Teil der Mannschaft wurde in der vergangenen Saison in der B-Jugend Deutscher Meister. „Leipzig gehört zu den stärkeren Mannschaften der Liga, geht ein hohes Tempo, spielt schnellen Handball“, weiß Tim Becker um die Qualität des Tabellensiebten. „Wir müssen versuchen, das zu verhindern.“ Je weniger Angriffsfehler die HSG macht, desto weniger Gelegenheit hat Leipzig, schnell nach vorne zu spielen.

In Markranstädt klappte das 45 Minuten ganz gut, dann ging der HSG die Kraft aus und die Gegenstoßgegentore häuften sich. „Vielleicht schaffen wir das diesmal über 60 Minuten“, hofft der Trainer. Allerdings sind die personellen Voraussetzungen dafür nicht die besten. Hinter dem Einsatz von Anna-Katharina Loest steht noch ein Fragezeichen. Sarah Strahlke (Schulter) und Alena Breiding (Ellbogen) können kaum trainieren, stellen sich am Sonnabend aber in den Dienst der Mannschaft.

Um wenigstens eine Alternative mehr auf der Bank zu haben, wird Julia Herale zum Kader gehören. Außerdem rückt Hanna Rother aus der A-Jugend für Nele Röhrs (Studium) nach. „Ein zweiter Torhüter ist schon wichtig und Julia kann auch mal auf die Mitte gehen“, erklärt Becker. Außerdem setzt der Trainer auf die Heimspielatmosphäre, die für mehr Leidenschaft und Einsatzbereitschaft sorgen soll.

03032018 leipzig vorbericht gt
Muss gegen Leipzig besonders gut funktionieren: die Abwehrarbeit der HSG.
 Quelle: Peter Heller