Dominik Warnecke neuer Plesse-Trainer
Dominik Warnecke trainiert zukünftig die Oberliga-Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg und tritt damit Nachfolge von Tim Becker an, mit dem die Burgfrauen aus der 3. Liga abgestiegen sind. Dies hat der neue Coach dem Tageblatt auf Anfrage bestätigt.

Bovenden. Die Kontakte zur HSG Plesse-Hardenberg bestehen laut Warnecke schon seit längerer Zeit. Die Entscheidung für die neue Aufgabe sieht der 32-Jährige „als eine Herausforderung, die ich gerne angenommen habe“. Warnecke ist beruflich in Moringen als Ingenieur tätig. Als Handballer engagiert er sich unter anderem als Spieler beim Landesligisten HSG Schoningen/Uslar/Wiensen, für den er in der abgelaufenen Saison 39 Tore erzielt hatte.

An seine neue Aufgabe geht er mit Zuversicht, wenngleich auch ein halbes Dutzend Spielerinnen aus dem ehemaligen Drittligakader nicht mehr zur Verfügung stehen. So hat sich unter anderem die 21-jährige Aufbauspieler Alena Breiding dem nordhessischen Zweitligisten SG 09 Kirchhof angeschlossen. Isabel Marienfeld und Annika Hollender sind mit dem Drittliga-Aufsteiger Eintracht Hildesheim in Verbindung gebracht worden, und auch Sarah Strahlke (Karriereende), Celina Kunze (Hamburg) und Anna-Katharina Loest (Ziel unbekannt) müssen ersetzt werden. Das Team soll aus eigenen Reihen bis hin zu Jugendtalenten aufgefüllt werden. Außerdem absolvieren derzeit einige externe Spielerinnen ein Probetraining. Warnecke hat schon ein Ziel vor Augen: „Wir wollen schon im oberen Mittelfeld mitspielen.“

Seine Feuertaufe steht für Warnecke bereits am Freitag, 25. Mai, um 17 Uhr in der Gymnasium-Sporthalle in Uslar an. Dann bestreitet die HSG Plesse-Hardenberg anlässlich des 25-jährigen Bestehens der HSG Schoningen/Uslar/Wiensen gegen eine Frauen-Auswahl das Vorspiel zum Gastspiel der gerade aufgestiegenen Zweitliga-Männer des HSV Hamburg gegen den heimischen Landesligisten.