Gesetz der Serie: Sieg für die HSG Göttingen
Frauenhandball-Oberliga: HSG Plesse-Hardenberg ist noch auf Trainersuche / MTV Geismar absolut im Soll.

Göttingen. Auch das zweite Saisonspiel bestreiten die Oberliga-Handballerinnen der HSG Göttingen vor eigenem Publikum. Dagegen müssen die beiden anderen heimischen Teams, MTV Geismar und HSG Plesse-Hardenberg, auswärts antreten.

Den Anfang machen am dritten Spieltag die Spielerinnen des Aufsteigers MTV Geismar. Sie sind am Sonnabend um 17 Uhr beim TuS Jahn Hollenstedt gefordert. Der bekam nach einem Auftakterfolg zuletzt die Wucht des Northeimer HC zu spüren, der sich nach der Niederlage zum Saisonstart mit dem 23:16 gegen die Jahnerinnen rehabilitierte. Die Südstädterinnen gehen selbstbewusst in diese Partie, bewiesen sie doch beim 29:27 gegen Peine in der Schlussphase Nervenstärke. Die Mannschaft hat sich in keiner Phase aufgegeben und gezeigt, dass sie sich in der Liga nicht verstecken muss. Mit Ehrgeiz, Biss und Teamgeist will sie nun die Aufgabe in Hollenstedt angehen.

Ebenfalls am Sonnabend ist die HSG Plesse-Hardenberg gefordert. Sie tritt um 18.30 Uhr beim MTV Vater Jahn Peine an, der es schon mit zwei weiteren Teams aus der Region zu tun bekommen hat. Nach dem Sieg gegen Northeim folgte in Geismar eine Niederlage. Das Burgenteam hat die Suche nach einem neuen Trainer noch nicht abgeschlossen. Diese war notwendig geworden, weil man sich unmittelbar vor dem Saisonstart vom gerade erst verpflichteten Coach Dominik Warnecke getrennt hatte. „Die Entscheidung fällt zeitnah. Jetzt im September werden wir noch in der bisherigen Besetzung arbeiten und dann eine vernünftige Übergabe machen“, sagt Dietmar Böning-Grebe, der Sportliche Leiter der HSG. Die Stimmung im Team sei gut. Er ist sich sicher, dass es am Ende im Mittelfeld landen wird. Grund zur Panik bestehe nach der Auftaktniederlage nicht.

Zum Abschluss des Spieltages ist die HSG Göttingen am Sonntag um 17 Uhr in der BBS II-Halle an der Godehardstraße Gastgeber für den MTV Rohrsen. Der hat bereits zweimal gewonnen und liegt auf Rang zwei, direkt dahinter folgt die Mannschaft von Trainer Uwe Viebrans, die sich zum Auftakt klar im Stadtderby gegen den MTV Geismar durchgesetzt hatte. In der vergangenen Spielzeit endete das Duell dieser beiden Teams ausgeglichen, jedes gewann jeweils sein Heimspiel souverän. Nach dem Gesetz der Serie wären nun die Göttingerinnen wieder an der Reihe – dagegen hätten sie bestimmt nichts einzuwenden.