20190302 Hannoverscher SC Damen I15 Minuten zum Vergessen
Mit zwei vollbesetzten Kleinbussen machten wir uns auf den Weg nach Hannover zum aktuellen Tabellenführer. Zwar reisten wir mit vielen Menschen an, leider jedoch immer noch mit zu vielen Verletzen. Maike und Devi fehlten weiterhin und so galt es, im Rückraum zu improvisieren. Wir hatten uns viel vorgenommen, so wollten wir uns in der Abwehr zerreißen und die Angriffe lange und sicher ausspielen, um Hannovers Tempospiel über die Außen zu vermeiden.


Wir starteten gut in die erste Halbzeit, gingen sogar einmal in Führung und Caro Menn konnte sowohl einen Gegenstoß als auch einen 7 Meter abwehren. Die Abwehr stand im 3:2:1 als auch 6:0 Verbund und Hannover hatte aus dem Positionsangriff Mühe. Leider gelang es uns im Angriff nicht immer, sicher zu spielen und der ein oder andere technische Fehler zu viel führte dazu, dass Hannover leichte Tore über ihre Außenspielerinnen erzeugen konnte. Wir hingegen hatten Mühe, von links nach rechts Druck aufzubauen und Lücken zu ziehen, da die offensive Deckungsvariante uns beeindruckte und immer wieder zum Abbruch auf die andere Seite führte. Leider ließen sowohl Lara und dann auch Nele einen 7m liegen. Mit einem Rückstand von 5 Toren (17:12) gingen wir in die Halbzeitpause. Yunus Ansprache war klar und die Devise lautete, die Köpfe nicht hängen zu lassen. Er forderte, dass wir vorne die Anzahl an technischen Fehlern verringern, den Ball druckvoll von links nach rechts spielen und geduldiger auf unsere Torchancen warten. Die 7m sollten nun selbstbewusst hochgeworfen werden und die Abwehr im Verbund und etwas defensiver arbeiten.

Ausnahmsweise hörten wir auf unseren Trainer 😊 und starteten gut in die zweite Hälfte und konnten Tor um Tor verkürzen. Die Abwehr stand sicher und der Angriff agierte selbstbewusster. Uns gelangen Tore aus dem Rückraum, über die Außenposition und ebenfalls vom 7m Punkt.


Nach dem 23:19 wollte uns dann aber nicht mehr viel gelingen und die letzten 15 Min können nahezu als Arbeitsverweigerung beschrieben werden. Wir schlossen unvorbereitet und viel zu früh ab und Hannover bestrafte uns mit einem Gegenstoß nach dem anderen. Der Höhepunkt war ein 6:0 Lauf in den letzten 6 Minuten nur über Konter, in dem wir die gut aufgelegte Nele total alleine ließen.
Es bleibt zu sagen, dass an Einstellung und Fitness in Kombination unbedingt gearbeitet werden muss. Wir hoffen auf eine baldige Rückkehr der Verletzten. Vielleicht ja schon am nächsten Samstag? Lasst euch überraschen.

TORE: Hemke 2, Schob 3, Behrends 5, Hübers 3, Al Najem 5/3, Herale 3, Müller 1

20190302 Hannoverscher SC Damen I