Saisonfinale ohne Druck
Im letzten Spiel der Saison müssen wir uns noch einmal auf die Reise machen und am Sonntag beim VfL Wolfsburg antreten. Lange sah es danach aus, als ob es in diesem letzten Spiel zum großen Showdown zwischen beiden Mannschaften kommen würde, da Wolfsburg – im Gegensatz zu uns – in den letzten Spielen stark aufspielte und so noch eine Chance sah, den Relegationsplatz zu verlassen. Mit einem starken Heimspiel gegen die HSG Heidmark machten wir Wolfsburg diese Hoffnung jedoch zunichte und schafften am vorletzten Spieltag den sicheren Klassenerhalt. Wolfsburg hingegen muss nun in die Abstiegsrelegation gegen den Drittletzten der Oberliga Nordsee.

Obwohl wir bereits auf der sicheren Seite sind, wollen wir diese Saison natürlich positiv abschließen und dafür soll am Sonntag natürlich noch ein Sieg her. Theoretisch liegt dann sogar noch der achte Platz in der Abschlusstabelle für uns drin. Da Wolfsburg auf der anderen Seite natürlich auch mit einem guten Gefühl in die Relegation gehen will, können wir nicht mit einem einfachen Spiel rechnen.
Das Hinspiel in Bovenden, damals unter der Leitung von Artur, konnten wir am Ende recht deutlich mit 28:21 für uns entscheiden. Bis Mitte der zweiten Halbzeit war Wolfsburg aber immer wieder auf drei Tore ran und erst mit einer starken letzten Viertelstunde konnten wir alles klarmachen. Sonntag wird es darauf ankommen, dass wir es auch weiterhin schaffen, die Anzahl an technischen Fehlern möglichst gering zu halten und vor allem unsere Chancen gegen Wolfsburg starke Torfrau zu verwerten. Außerdem muss unsere Abwehr Wolfsburgs zwei erfolgreichste Angreiferinnen Fabienne Kohn (165 Tore) und Anna Fanslau (135 Tore) in den Griff bekommen. Sollte uns dies gelingen, werden wir gute Chancen haben, im letzten Spiel noch einmal zwei Punkte aus einer fremden Halle entführen zu können.