25:20 gegen Badenstedt: Burgfrauen bauen Serie aus

03.10.2019 badenstedt bericht hna
Zehn Mal erfolgreich: Badenstedts Maite Kirchberg versucht, einen Wurf von Plesses bester Werferin Maike Rombach (rechts) abzuwehren.  © Hubert Jelinek/gsd

Bovenden - Mit dem 25:20 (11:12) über den HSV Badenstedt II fuhren die Oberliga-Handballerinnen der HSG Plesse/Hardenberg nach ihrer 22:26--Auftaktniederlage beim Spitzenreiter HSV Heidmark den vierten Sieg in Folge ein und fahren nun am kommenden Sonntag zum nächsten Oberliga-Spitzenspiel als Tabellendritter (8:2 Punkte) zum Tabellenvierten MTV Rohrsen (6:2) nach Hameln.

Die Burgfrauen tendieren in dieser Saison dazu, die Spiele spannend zu gestalten. Der Auftakt misslang komplett: Immer wieder führten Konzentrationsmängel zu völlig unnötigen Ballverlusten, sodass der Gast nach sechs Minuten 4:0 vorne lag. Das reichte dann allerdings als Weckruf. Nach weiteren fünf Minuten glich Maike Rombach per Siebenmeter zum 5:5 aus.

In einer „von den Abwehrreihen dominierten Partie“, so HSG-Trainer Yunus Boyraz, blieb die Torausbeute entsprechend niedrig, auch weil die HSG am gegnerischen Kreis anfangs zu oft mit dem Kopf durch die Wand wollte. Nach der ersten HSG-Führung durch Nora Minhöfer zum 6:5 /14.) lagen die Gastgeberinnen beim 11:12-Pausenstand letztmalig zurück. Der Blitzstart in den zweiten Durchgang (14:12/33.) stellte dann endgültig die Weichen auf Sieg.
Daran änderten auch die beiden noch genommenen „Auszeiten“ im HSG-Spiel (14:14/35. und vom 19:14/42. zum 19:18/49.) nichts mehr.

Matchwinnerinnen waren neben der zwischen den Pfosten erneut glänzenden Caroline Menn (neun starke Paraden, darunter ein Siebenmeter) die zuverlässige Torjägerin Maike Rombach (10/2) und Lara Al Najem, die im richtigen Moment mit zwei wichtigen Treffern (20:18/50. und 21:19/54.) für die nötige Ruhe im Spiel der Gastgeberinnen sorgte. Hinzu kam, dass die Gäste vor der Pause ihr Tempo wohl überzogen hatten und dadurch gegen Ende der Partie nicht mehr zulegen konnten.
HSG: Menn, Röhrs, Merz - Rombach 10/2, Al Najem 6, Hille 3, Müller 2, Bünker 1, Hemke 1, Henne 1, Minhöfer 1, Behrends, Herale, Schob.

Nächstes Spitzenspiel steigt in Hameln

Wenn seine Mannschaft am Sonntag um 16 Uhr in der Hamelner Sporthalle Hohes Feld beim unteren Tabellennachbarn MTV Rohrsen antritt, dann müsse sich seine Mannschaft, so Boyraz, auf einen Gastgeber einstellen, der „als eingespieltes Team aus einer guten Deckung heraus noch schneller umschaltet als heute die Badenstedterinnen.
„Da können wir uns solche Flüchtigkeiten wie heute vor der Pause erst recht nicht leisten.“ Auf der anderen Seite scheint die Sieben stark genug, um die Serie auszubauen.  zdz