Hält Plesses makellose Derbyserie gegen Northeim?

Vier Derbys haben die Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg in der laufenden Oberligaspielzeit bestritten. 8:0-Punkte lautet die makellose Bilanz aus den reizvollen Duellen. Diese Serie soll im Heimspiel gegen die Vertretung des Northeimer HC seine Fortsetzung finden. Anpfiff ist am Freitagabend um 20.45 Uhr in der Bovender Sporthalle am Wurzelbruchweg.

Dort wird der Trainer der Gäste naturgemäß etwas dagegen haben. Nicht zuletzt, weil die Northeimerinnen auch aufgrund der Konstellation in der 3. Liga noch nicht aller Abstiegssorgen ledig sind. Und das trotz eines recht ansehnlichen, weil ausgeglichenen Punktekontos. „Ein paar Spiele sollten wir schon noch gewinnen. Und am besten fangen wir damit gleich am Freitag an“, stellt Carsten Barnkothe fest. Allerdings konnte seine Mannschaft in der laufenden Runde erst drei Zähler aus der Fremde mitbringen. Eine echte Auswärtsschwäche will Barnkothe seinem Team aber nicht konstatieren, „auch wenn die Statistik ja nicht lügt. Vielleicht liegt es daran, dass dort häufiger mit Kleber gespielt wird.“ So wie auch am Freitag in Bovenden.

Mit dem Spiel seiner Mannschaft ist der NHC-Coach aktuell durchaus zufrieden. „Wir stehen für eine gute Deckung mit wenigen Gegentoren. Darauf baue ich auch im Derby. Etwas zulegen können wir noch in der zweiten Welle.“ Mut macht die Tatsache, dass sein Kader endlich komplett ist. „Auch deshalb rechne ich mir gute Möglichkeiten aus, das Spiel zu gewinnen.“

Auf eine starke Caro Menn zwischen den Pfosten setzt auch sein Gegenüber Yunus Boyraz. „Davor wollen wir eine gute Abwehr stellen. Und es ist ein Heimspiel. Daher sehe ich gute Chancen für einen Sieg“, meint Plesses Trainer.

Auch die vermeintliche Auswärtsschwäche des Kontrahenten dürfte laut Boyraz nicht ins Gewicht fallen. Schließlich sei man kaum losgefahren, da müsse man schon wieder aussteigen. „Northeim hat sich in eigener Halle zuletzt konstant gezeigt. Aber auch wir sind stabiler als noch in der letzten Saison.“ Aufpassen müsse man auf die Barnkothe-Schwestern sowie die starken Rückraumspielerinnen Tanja Weitemeier und Nieke Kühne. Nicht im HSG-Kader stehen Nele Behrends, Nadine Merz und Marilena Henne. Caro Menn wird von einer Erkältung geplagt, ist aber einsatzbereit.