Plesse-Hardenberg II weint, die HSG Rhumetal jubelt

Der direkte Freiwurf nach dem Abpfiff von Nele Behrends blieb im Abwehrblock hängen. Große Freude bei den Spielerinnen der HSG Rhumetal, nachdem der hauchdünne 31:30 (16:16)-Derbysieg in der Handball-Landesliga bei der Reserve der HSG Plesse-Hardenberg feststand. Dagegen flossen im Lager der Heimsieben sogar Tränen. Ergebnistechnisch bekamen die Zuschauer an der Bünte zunächst wenig Abwechslung geboten. Bei zwei wenig aufmerksamen Abwehrreihen legte Rhumetal bis zum 7:7 vor, die Gastgeberinnen glichen in schöner Regelmäßigkeit aus. Dann gelang Lisa-Sophie Jung nach einem Konter in der 15. Minute erstmals die Führung für Plesse. In der Folge blieb es zunächst beim ausgeglichenen Geschehen mit durchaus ansehnlichen Treffern, bis sich die Gäste vielversprechend auf 13:16 absetzen konnten. Dieser Vorsprung wurde jedoch binnen 90 Sekunden leichtfertig hergeschenkt. Passend dazu scheiterte Marie Behrens mit dem Pausenpfiff vom Punkt an Hanna Rother.

Das Momentum blieb auch nach Wiederbeginn auf Seiten des Burgenteams. Mehr als zwei Treffer plus sprangen aber nicht heraus. Die Gäste blieben dran. 22:22 und 26:26 lauteten die Zwischenstände, bevor Jule Bertram mit drei Treffern für Rhumetal auf den Plan trat. Nach einer übermotivierten Aktion von Hannah Müller an Lisa Hake hatten die Gäste 20 Sekunden vor dem Ende vom Punkt die große Chance zur Entscheidung. Doch die Gefoulte selbst setzte den Ball neben das Tor. Zum Glück aus ihrer Sicht blieb dieses Missgeschick ohne Folgen.

Plesse-H.:Moews, Rother - H. Müller 6, Arndt 1, Goeke, Jung 3, Gerull, Resebeck 3, Schütze 1, Z. Behrends, Bunyang 1, N. Behrends 12/3, Minhöfer, Aue 3.

Rhumetal: Bergolte, Bremer - Fromme, von Berg 6/2, Isermann, Engelking 1, Freckmann, Bertram 5, Hake 6/3, Bünger, Diedrich 5, Nolte 3, Behrens 5/2.

10.11.2019 Damen II HSG Rhumetal

Plesses Phakruedi Bunyang ist durch, die Rhumetalerin Janine von Berg kann nur noch hinterherschauen.