Die weibliche D 2 der HSGPH spielte in der Saison 16/17 in der Regionsklasse und belegte mit einem Punktekonto von 10:20 den fünften Tabellenplatz.  Nach einem anfänglichen Auftaktsieg, kam das Team leider nur schwer in die Saison. Die ersten Spiele waren vor allem von technischen Fehlern, Unkonzentriertheiten, sowie mangelnder Motivation und schwachem Teamgeist geprägt. Unnötigerweise verschenkte man so einige Spiele und konnte in der ersten Saisonhälfte lediglich zwei Siege aus acht Spielen einfahren.

Doch zum Jahreswechsel veränderte sich das Bild zum Positiven. Die Mannschaft raufte sich zusammen und zeigte bereits in den ersten Spielen nach der Pause, was sie sich vorgenommen hatte. Leider konnte man sich dafür vorerst nicht belohnen, doch auf, sowie neben dem Platz war mittlerweile eine Einheit entstanden, die nun mehr denn je zusammenhielt. Es folgten drei Siege aus den letzten fünf Spielen. Untere anderem gegen die letztendlich zweit- und drittplatzierten Mannschaften aus Worbis und Geismar.

Alles in Allem lässt sich die Saison nach der guten zweiten Saisonhälfte als erfolgreich betrachten. Nicht nur im individuellen Bereich sondern auch im teamtaktischen konnte man viele Fortschritte machen. Bedenkt man, dass die Mannschaft zum Großteil aus Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs bestand und sich oft gegen körperlich klar überlegende Gegner behaupten musste, kann man die Gesamtentwicklung noch positiver sehen. Nach einer sehr lehrreichen Saison können alle Spielerinnen also positiv in die Zukunft blicken und sich neuen Aufgaben Stellen.

Für die HSGPH spielten: Kaja Krogmann, Claudia Kirchner, Lina Lenz, Marlene Erb, Lucille Hobrecht, Greta Brunnert, Aenna Pfirrmann, Maja Reiter, Lotte Betke und Emilia Bruns.