Niederlage im Spitzenspiel

Im Spitzenspiel der Regionsliga der weiblichen C-Jugend musste sich die HSG Plesse-Hardenberg 1 am Samstag mit 29:19 geschlagen geben. Im Vorfeld der Partie hatte der TV Jahn Duderstadt ein Video auf Instagram hochgeladen, um mehr Fans in die eigene Halle zu führen. Doch auch die HSG wurde von zahlreichen Eltern und Freunden unterstützt. So war die Halle auf der Klappe gut gefüllt.

Um 14:30 wurde angepfiffen. Duderstadt erwischte den besseren Start und führte nach 9 Minuten mit 6:2.

Doch die Mädels setzten gut nach und so kamen wir bis auf 9:8 heran. Zu mehr sollte es aber nicht reichen. Nach ein paar Unkonzentriertheiten in der Abwehr und etwas Pech im Abschluss setzte sich Duderstadt wieder ab und es ging mit vier Toren Rückstand in die Halbzeitpause(15:11). Auch nach der Pause erwischte Duderstadt den besseren Start und setzte sich schnell mit 18:11 ab. Diesen Vorsprung ließ sich Duderstadt dann nichtmehr nehmen. Ab der 40. Minute hatten wir schließlich nichtmehr viel entgegenzusetzen und so wurde das Spiel mit einem Endstand von 29:19 beendet.

Am Ende ist dieses Ergebnis zu deutlich ausgefallen, vor allem in Halbzeit 1 konnte man erkennen, dass wir gut mithalten konnten. Nichts desto trotz ging der Sieg des TV Jahn Duderstadt in Ordnung, nicht zuletzt wegen eines sehr variablen Angriffsspiels, das es uns schwer machte, in der Abwehr einen Zugriff auf das Spiel zu bekommen. 


Jetzt gilt es, in den nächsten Spielen den zweiten Platz zu festigen und die Saison erfolgreich abzuschließen. An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal den beiden C2-Spielerinnen Lana und Malina meinen Dank aussprechen, die uns bei diesem Spiel ausgeholfen haben. Der Dank gilt selbstverständlich auch Trainerin Bianca, die nichts gegen den Einsatz einzuwenden hatte, obwohl die C2 am nächsten Tag selbst ein Spiel hatte.

Es spielten für die HSG: Benita Kleinert(TW), Emely Rotter(2), Stina Allerkamp(3), Lana Sophie Huck(2), Leonie Sophie Lenz(3), Greta Marie Grebe(1), Malin Leßner(7/2), Malina Tauber(TW), Alina Sophie Ißmer, Hanna Brunnert