Plesses Jungen schnuppern an Überraschung
Northeim. In der Vorrunde zur Handball-Oberliga schrammte die männliche B-Jugend der HSG Plesse-Hardenberg beim 24:26 in Hildesheim nur knapp an einer Überraschung vorbei.

Vorrunde Oberliga

B-Jungen:

Eintracht Hildesheim - HSG Plesse-Hardenberg 26:24 (12:10). „Ich bin sehr stolz auf meine Jungs“, kommentierte Coach Sebastian Herrig die knappe Niederlage. Die HSG agierte mit der „Internatsmannschaft“ aus Hildesheim auf Augenhöhe. Die 18:16-Führung (37.) brachte den Favoriten endgültig auf Trab. Der behielt am Ende dank der individuellen Klasse und des etwas breiteren Kaders mit Mühe die Oberhand. - Tore HSG: Hogreve 11, Pieper 4, Freitag 3, Bertram 2, Christiansen, B. Bornemann, J. Bornemann, Zimmer.

C-Mädchen:

HSG Hannover-Badenstedt II - HSG Plesse-Hardenberg 38:25 (24:10). Als Totalausfall bezeichnete Maike Rombach den Auftritt ihrer Truppe in der ersten Halbzeit. Fehlende Laufbereitschaft, unsicheres Passspiel und zu dichtes Agieren auf der Abwehr ließen über die HSG eine Flut von Gegenstoßtoren hereinbrechen. Eine verbesserte Rückwärtsbewegung sorgte für eine ausgeglichene zweite Hälfte. - Tore HSG: J. Hodemacher 8, Meißner 6, Herale 4, Lebensieg 3, Fuchs, Graefe, Kretzschmar, Schirk.

Landesliga

HSG Liebenburg-Salzgitter - HSG Plesse-Hardenberg 11:26 (6:15). Gegen das harmlose Schlusslicht konnten die HSG-Mädchen trotz des ungefährdeten Erfolges nicht vollends überzeugen. Trainerin Julia Herale bemängelte eine unzureichende Chancenauswertung. Das galt vor allem für die Außenpositionen. In der Abwehr ließen ihre Schützlinge die notwendige Konsequenz vermissen. - Tore HSG: Schütze 7, Elliehausen 5, von Roden 4, Bertram, Begau je 3, Dowe, Resebeck je 2. (zys)