Nach Northeim trifft Plesse auf Hameln
18032017 hameln vorbericht hnaWieder ein Titelkandidat
Nörten / Bovenden. Nach dem Heimspiel gegen den Tabellenführer wartet am Samstag (19.15 Uhr) das Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten auf die Oberliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg. „Und wir sind - wie schon gegen Northeim - auch beim VfL Hameln der klare Außenseiter“, gibt sich Trainer Dietmar Böning-Grebe trotz des 22:21-Hinspielsieges über die Rattenfänger keinen Illusionen hin. Die Pleite in Bovenden war die letzte Niederlage des VfL Hameln. Es folgten 26:2 Punkte. Und bei fünf Punkten Rückstand auf den Tabellenführer Northeim darf der VfL sogar noch ein wenig mit dem Titel liebäugeln.

Während Hameln also im Kampf um die Meisterschaft nichts zu verschenken hat, kann der Aufsteiger gelassen in die Partie gehen. Der Klassenerhalt ist zwar noch nicht endgültig in trockenen Tüchern, hat aber bereits deutlich Gestalt angenommen. „Wir fahren mit Sicherheit nicht an die Weser, um brav die Punkte abzuliefern“, sagt Böning-Grebe und erwartet von seiner Sieben die selbe kämpferische Einstellung wie gegen den NHC. „In den ersten zehn Minuten haben wir gegen Northeim unter Soll gespielt. Dass wir mehr können, haben wir danach gezeigt. Und das wollen wir nun auch in Hameln beweisen.“

Im Kader wird es nur eine Veränderung geben: An Stelle des erneut an der Schulter verletzten Malte Jetzke wird im Rückraum wohl wieder der zuletzt mit einer Knieblessur verhinderte Marvin Grobe auflaufen.

Auch wenn man nicht weiß, wie´s ausgeht, sicher scheint schon eins zu sein: Viele Tore wird es nicht geben. Immerhin spielt die beste Abwehr (VfL mit 490 Gegentoren in 22 Spielen) gegen die viertbeste (605). Zuletzt siegte Hameln in Rosdorf 21:19, davor ging Burgdorf III beim VfL mit 22:37 unter. (zdz) Archivfoto: zys