brand gesichtDerby gegen TV Jahn
Burgenteam setzt auf Revanche

Nach der jüngsten Negativserie rechnet sich die HSG Plesse-Hardenberg im Derby der Handball-Oberliga gegen den TV Jahn Duderstadt Siegchancen aus. Die Partie wird am Sonnabend um 19.30 Uhr in der Bovender Sporthalle angepfiffen. Bovenden. Der Gastgeber hat in den vergangenen Spielen bei 1:7 Punkten immer wieder ein Manko verfolgt: „Wir konnten zuletzt nie mit der gesamten Truppe trainieren und hatten immer Ausfälle“, beklagt der Ex-Duderstädter Christian Brand: „Jetzt müssen wir die Kräfte sammeln und noch einmal alles in die Waagschale werfen, und wir werden kämpfen bis zum Umfallen.“

Bei allem Respekt vor den Eichsfeldern, die mit der Empfehlung von vier Siegen in Folge anreisen, rechnet sich die Burgenteam durchaus Chancen aus. „Und die stehen 50:50“, sagt Brand. Jedenfalls bricht der 139-fache Torjäger jetzt bereits eine Lanze für seine HSG: „Trotz der letzten Spiele ist es für uns als Aufsteiger immer noch eine sehr gute Saison. Der Klassenerhalt ist so gut wie sicher, und wir können stolz auf uns sein.“

Auch Duderstadt setzt nach dem 33:29-Hinspielerfolg auf Sieg: „Wir wollen die zweite Kraft in Südniedersachsen bleiben“, sagt Trainer Thomas Brandes, dem in der kommenden Saison der bei der HSG bestens bekannte Artur Mikolajczyk (bis 2015 Trainer der HSG-Oberligafrauen) folgt. Der muss dann ohne den kroatischen Toptorjäger Hrvoje Batinovic und den ungarischen Spielmacher Bencé Kanyo auskommen, die zum Saisonende den TV Jahn verlassen.

Mit HSG-Torwart Christian Wedemeyer steht ein ehemaliger Duderstädter auf dem Parkett: „Ich sehe Chancen gegen den TV Jahn dadurch, dass wir ein Heimspiel  haben. Mit unseren tollen Zuschauern im Rücken wird noch mal ein bisschen Extra-Energie frei. Wenn uns dann noch unser schnelles Umschaltspiel gelingt und wir die technischen Fehler und Fehlwürfe minimieren können, bin ich optimistisch“, so der zuverlässige Schlussmann: Schließlich wollen wir die Hinspiel-Niederlage wieder gutmachen. (nd)