gT logoPlesse-Hardenberg kann Negativtrend nicht stoppen
Auswärtsniederlage bei der HSG Schaumburg Nord / Brand und Herrig erzielen die meisten Treffer
Die HSG Plesse-Hardenberg hat das Rückspiel bei der HSG Schaumburg Nord in der Handball-Oberliga der Männer mit 25:29 (11:18) verloren. Nach nunmehr 1:11 Punkte in Folge kassierte das Team um Trainer Dietmar Böning-Grebe die zwölfte Saisonniederlage. Bereits am Freitagabend hatte die HG Rosdorf-Grone klar mit 27:19 beim TV Jahn Duderstadt gewonnen.

„Das war nicht die Leistung, die wir zeigen können“, ärgerte sich Plesse-Coach Dietmar Böning-Grebe und fügte an: „Wir haben den Gegner sogar zwischenzeitlich im Griff gehabt. Daraus haben wir aber kein Kapital geschlagen.“ Besonders unzufrieden war der HSG-Trainer mit der Torausbeute seines Teams: „An Chancen hätte es für 35 Tore gereicht, gemacht aber haben wir nur 25.“

Mit 1:4, (5.), 10:4 (13.) und 11:19 (31.) lag Plesse-Hardenberg schon früh deutlich im Rückstand. Brand (6/1), Herrig (5), Lapschies (4), Gloth (3), Glapka (3/2), Grobe, Meyer, P. Schindler und S. Schindler (je 1) teilten sich die Tore des Burgenteams. Dohmeier (7) und Müller (6) erzielten die meisten Treffer des Siegers. Während sich der Liganachbar HG Rosdorf-Grone nach dem überraschend klaren 27:19-Derbysieg ebenso wie der unterlegene TV Jahn Duderstadt bereits in die Osterpause verabschiedete, muss das Burgenteam am kommenden Sonnabend das Vorrundenspiel beim MTV Vorsfelde nachholen. nd

01042017 schaumburg bericht gt

Erzielt einen Auswärts-Treffer: Marvin Grobe (r.)foto: Pförtner