hna logoNiederlage in Schaumburg tat nicht Not

BAD NENNDORF. Für die Oberliga-Handballer der HSG Plesse/Hardenberg setzte es in Bad Nenndorf mit dem 25:29 (11:18) die fünfte Niederlage in Serie. HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe machte vor der Pause Defizite im Zweikampfverhalten in der Abwehr und individuelle Fehler beim Abschluss im Angriff aus. Beides habe wesentlichen Anteil an dieser Niederlage gehabt. „Als wir nach der Pause auf eine aggressivere 4-1-1-Abwehr umstellten, bekamen die Gastgeber Probleme.“

Allerdings nicht genug, um nicht trotzdem während eines 3-6-Unterzahlspieles (42. und 43. Minute) 2:0 Tore zu erzielen! Und das in der eigentlich stärksten Phase der Gäste, die zwischen der 40. Minute (24:14) und der 47. Minute (26:21) den Rückstand halbierten. Zu mehr reichte es an diesem Abend dann aber nicht. „Dabei hatten wir Chancen für 35 Tore“, hielt Böning-Grebe die Niederlage für überflüssig. HSG: Ahlborn (- 30.), Wedemeyer (- 60.) - Brand 6/1, Herrig 5, Lapschies 4, Gloth 3, Glapka 3/2, Grobe, Meyer, P. Schindler, S. Schindler je 1, Endler, Jetzke, Regenthal. (eko)