gT logoBurgenteam kann doch noch gewinnen
Nach Sieg gegen Burgdorf III steht Klassenverbleib fest / HG Rosdorf-Grone verschenkt Heimpunkte

Göttingen. Handball-Oberliga-Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg hat nach zuletzt 1:13-Punkten gegen die TSV Burgdorf III 31:28 (18:15) gewonnen. Damit steht der Klassenverbleib des Burgenteams endgültig fest. „Die geschundene HSG- Seele hat ein wenig Genugtuung erhalten“, meinte HSG-Vorstandssprecher Holger Lapschies nach einem phasenweise hektischem Spiel, in dem die Hausherren die tiefere Bank und größere Souveränität besaßen.

Brand (11/2), Herrig (5), P. Schindler (5/2), Grobe (3), Lapschies, Meyer (je 2), Glapka (2/1) und Gloth (1) trafen für die Gastgeber. Das Spiel war ausgeglichen, ehe die HSG mit dem 28:22 (52.) auf sechs Tore davonzog.

Die HG Rosdorf-Grone hat mit der 27:31 (10:13)-Heimniederlage gegen die HSG Schaumburg-Nord zwei mögliche Punkte leichtfertig verspielt. „Das war eine verdiente Niederlage. Wir haben einfach zu viele Bälle weggeschmissen und sind zu oft am gegnerischen Keeper gescheitert“, haderte Co-Trainer Lennart Pietsch mit dem Schicksal. Dabei lagen die Hausherren nach 38 Minuten bereits mit 12:19 zurück, kämpften sich aber noch einmal auf 26:27 ran. „Wenn man so viele klare Chancen vergibt, ist man natürlich selber schuld“, ärgerte sich Spielmacher Hubertus Brandes nach gut zweimonatiger Verletzungspause. – Tore HG: Sievers (8/2), Ruck (5), Brandes, Avram (je 4), Frölich, Menn (je 2), Bohnhoff, Burgdorf (je 1).

Spitzenreiter Northeimer HC hat mit dem 27:23-Erfolg gegen die HF Helmstedt-Büddenstedt wohl endgültig letzte Zweifel an der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die 3. Liga ausgeräumt. Northeim liegt mit sechs Punkten vorne.nd