Erster Sieg im zweiten Testspiel
Handballer der HSG Plesse-Hardenberg hinterlassen einen guten Eindruck beim Verbandsligisten HSG Rhumetal
Katlenburg. Erster Sieg im zweiten Testspiel: HSG Plesse-Har-denberg hat in Katlenburg beim Handball-Verbandsligisten HSG Rhumetal klar mit 25:16 (14:8) gewonnen. Auch ohne die Urlauber Christian Brand, Malte Sültmann, Jan-Niklas Falkenhain sowie Torwart Markus Ahlborn spielte das Burgenteam den Klassenunterschied über weite Strecken aus.

„Ich bin zufrieden“, zeigte sich Trainer Dietmar Böning-Grebe nach einer ereignisreichen Woche deutlich entspannter. Erst kam die Schreckensmeldung des 26-jährigen Rückraumspielers Kai Effler, der sich nach mehr als einem Jahr Pause an gleicher Stelle im rechten Knie einen Kreuzbandanriss zuzog, in absehbarer Zeit erneut auf den Operationstisch muss und somit eine weitere Saison ausfällt. Möglicherweise droht sogar das Karriereende: „Zu 90 Prozent war es das für mich“, ließ Effler am Rande des Spiels in Katlenburg verlauten. Auch Kapitän Sebastian Herrig fehlte, nachdem er im Training mit Verdacht auf eine Kreuzbandverletzung umgeknickt war: „Das ist zwar bitter, aber lange nicht so dramatisch wie die kaputten Kreuzbänder von Kai“, hofft Böning-Grebe auf die Rückkehr von Herrig spätestens zum Saisonbeginn Anfang September.

Ob die HSG Plesse-Hardenberg aufgrund der misslichen Lage noch einmal auf dem Markt tätig wird, würde sich der Trainer jedenfalls „sehr wünschen. Hier in der Gegend werden wir aber keinen Erfolg haben. Und im Ausland umschauen werden wir uns wahrscheinlich nicht.“ Ist auch nicht vonnöten, wenn die vorhandenen Spieler ihre Möglichkeiten voll ausnutzen.

7:2 (14.) führte die HSG beim Verbandsligisten Rhumetal. Zuvor hatte Christian Wedemeyer schon zwei Siebenmeter pariert. Die Gastgeber hingegen hatten den Anfang voll verschlafen. „Tempo- und variantenreicher in der Bewegung sowie ohne Ball“ sammelte der Oberligist beim Rhumetaler Trainer Sascha Heiligenstadt im Vergleich zum TV Jahn Duderstadt, der zuletzt „nur“ 33:28 in Katlenburg gewonnen hatte, weitere Pluspunkte. Dabei zeigte sich Rechtsaußen Patrick Schindler mit sieben Toren in Wurflaune, und auch Rückraumspieler Malte Jetzke empfahl sich nach seinem Urlaub mit drei Treffern. Die Youngster wie der 18-jährige Torwart Marvin Kubanek (ab 46. Minute), Malte Büttner sowie der vom Northeimer HC gekommene Linksaußen Finn Ozimek (27) erweisen sich bereits jetzt schon als Bereicherung des Oberligisten. Gleiches gilt auch für den achtfachen Rhumetaler Torschützen Nikolas Fischer, der von der HSG Wesertal nach Katlenburg gewechselt hatte. Die Tore der HSG Plesse-Hardenberg teilten sich P. Schindler (7/2), Jetzke (3), Büttner, Gloth, Ozimek, Meyer, Grobe (je 2), Lapschies (2/1), Smidt (2/2) und S. Schindler (1/1).