Saisonauftakt in Nienburg
Wie schon letztes Jahr begann unsere Saison mit einem Auswärtsspiel. Während wir allerdings bei unserer Oberliga-Premiere in Lehrte noch Lehrgeld zahlen mussten, konnten wir dieses Jahr gleich im ersten Spiel den ersten Punkt einfahren. Schwer zu sagen, ob es ein gewonnener oder verlorener Punkt war, letztlich sind wir allerdings zufrieden mit dem 24:24. Das Spiel begann ziemlich hektisch und es schien, als brauchten beide Abwehrreihen ein wenig Zeit, um in die neue Saison zu finden. Nach 5 Minuten stand es 4:4, wonach wir uns bis zur ersten Auszeit der Nienburger etwas absetzen konnten und mit 7:9 in Front lagen. In dieser Phase war besonders Eike hervorzuheben, der mit seinen unorthodoxen Aktionen auf Halbrechts ordentlich Verwirrung stiften konnte und 4 Tore erzielte.

Nach der ersten Auszeit änderte sich das Spiel jedoch völlig. Nach der sehr offenen ersten Viertelstunde fanden beide Abwehrreihen deutlich besser zu ihrem Spiel und uns fiel es deutlich schwerer, aus dem Spiel zu Toren zu kommen. Glücklicherweise lud uns Nienburg immer wieder zu leichten Toren ein, wenn Sie in Unterzahl waren. Wede und zweimal Basti Herrig trafen das leere Tor, weil Nienburg den Torwart gegen einen Feldspieler getauscht hatte, wobei wir noch zwei weitere male fast ein solches Tor erzielt hätten.

Auch bis zur Schlussphase dominierten die Abwehrformationen. Sowohl uns als auch Nienburg fiel es schwer, Spielfluss aufkommen zu lassen, sodass auf beiden Seiten immer wieder Einzelaktionen herhalten mussten. In den letzten Minuten waren es zweimal Henner und einmal Malte sowie Paddy aus einem Nullwinkel, die bei uns die Tore erzielten. Letztendlich können wir uns einerseits ärgern nicht gewonnen zu haben: Wir haben über große Strecken des Spiels geführt und hatten auch 30 Sekunden vor Schluss noch den Ball, wobei wir es trotz des siebten Feldspielers nicht geschafft haben, zu treffen. Allerdings muss man andererseits auch gestehen, dass wir in der Schlussphase etwas Glück hatten: Nienburg lag kurz vor Schluss in Führung und verwarf 4 Minuten vor Schluss einen Siebenmeter. Alles in Allem können wir also durchaus zufrieden sein mit dem Punkt, den wir von der weitesten Auswärtsfahrt der Saison mit nach Hause gebracht haben.

Vielen Dank auch noch einmal an die Fleischerei Jürgen Kerl (am Rathausplatz in Bovenden) für die super Verpflegung auf der langen Reise!