Burgenteam erkämpft sich bei Söhre einen 30:23-Auswärtssieg
Plesse lässt die Sportfreunde abblitzen
Söhre. Die HSG Plesse-Hardenberg hat am Sonntag den ersten Auswärtssieg der Saison in der Handball-Oberliga gelandet. Bei den Sportfreunden aus Söhre behielt das Burgenteam nach ausgeglichener erster Hälfte am Ende deutlich mit 30:23 (11:11) die Oberhand. Das Derby gegen Rosdorf am Freitag in Bovenden kann kommen! Dabei waren die personellen Vorzeichen für die HSG denkbar ungünstig. Dietmar Böning-Grebe standen nur noch zwei etatmäßige Rückraumspieler zur Verfügung. Da war das Improvisationstalent des Coaches gefragt. So beorderte er phasenweise Malte Sültmann auf Halblinks und Christian Brand in die Mitte.

In der zweiten Halbzeit setzten die Gäste vor allem auf Übergänge. Mit aktiver Deckungsarbeit stemmten sich seine Schützlinge dem Angriffsschwung der Sportfreunde entgegen. Alles Maßnahmen, die am Ende fruchteten.

Vor der Pause jedoch hatte Plesse viel Mühe. Während die Abwehr wie gewohnt sicher stand, fehlte es vorn an Durchschlagskraft. Nach einem 3:7-Rückstand war die HSG beim Wechsel aber wieder auf Augenhöhe und zog Mitte des zweiten Abschnitts von 18:18 auf 24:20 (49.) davon. In dieser Phase zeigten die Gastgeber Nerven und kamen in der Schlussphase nicht mehr in Schlagdistanz.

„Der Sieg war nicht zu erwarten - schon gar nicht in dieser Höhe. Hut ab vor der Leistung der Mannschaft“, war Böning-Grebe mächtig stolz auf seine Truppe.

HSG: Ahlborn, Wedemeyer - Meyer, Gloth 5, Smidt 4, Endler, Grobe, Herrig, Lapschies 1, Brand 7/1, P. Schindler 11, Sültmann 1, Ozimek 1. (zys)