Plesse will am Samstagabend in Schellerten bestehen

Ohne Malte Sültmann an die Börde

Nörten / Bovenden. Zu ihrem dritten Auswärtsspiel fahren am Samstag die Oberliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg nach Schellerten, wo sie ab 19.30 Uhr der Tabellenzwölfte, die SG Börde Handball, erwartet. Die Sieben aus dem Raum Hildesheim hat sich für die laufende Saison den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. Wie schwer das werden könnte, zeigten die ersten vier Spiele, aus denen die SG nur 1:7 Punkte holte. Den einzigen Zähler gab es beim 34:34 gegen den Tabellenzweiten (!) Schaumburg Nord.

Dietmar Böning-Grebe, der Trainer des Burgenteams, weiß um die Schwere der Aufgabe. „Börde steht nach nur vier Spielen schon mit dem Rücken zur Wand. Die werden - vor allem daheim - um jeden einzelnen Zähler kämpfen. Darauf müssen wir uns einstellen.“ Die bisherigen Resultate hätten gezeigt, „dass die Oberliga absolut ausgeglichen ist. Fehlen einer Mannschaft ein, zwei Leistungsträger, bekommt sie sofort Probleme. Zuletzt hat das Vorsfelde in Großenheidorn erfahren.“ Und ganz ohne personelle Einbußen geht es für die HSG auch Samstag nicht: Malte Sültmann hat sich vergangenen Freitag verletzt. Eine genaue Abklärung - ob Bänderdehnung oder Bänderriss - steht noch aus. „Er wird gegen Börde auf keinen Fall spielen“, sagt Böning-Grebe, der immerhin auf die zuletzt stark erkälteten Christian Brand und Malte Jetzke hofft. Das Rezept, um in der Börde zu punkten, hat der Coach schon: hinten so sicher wie gewohnt stehen und vorn nicht wieder so übereilt abschließen wie gegen Rosdorf in der Viertelstunde vor der Halbzeitpause. (zdz)