Keine Pause für das Burgenteam
Nörten / Bovenden. Die Handball-Oberliga hat sich während der Herbstferien zur Ruhe begeben. Allein die HSG Plesse-Hardenberg muss am Samstag ab 18 Uhr noch mal ran. Auf Bitten des Tabellendritten MTV Vorsfelde (8:2 Punkte) reist der Tabellenvierte (7:3) zum vorgezogenen Rückrundenspiel in den Wolfsburger Vorort. Erst am zweiten Spieltag hatten die Vorsfelder in Bovenden durch Marco Basiles Last-Minute-Treffer mehr als glücklich 25:24 gewonnen. Der MTV verlor von seinen fünf Spielen bislang nur ein einziges: vor 14 Tagen beim 25:37 in Großenheidorn. Damals zeigte es sich, dass auch die Wolfsburger ihre Leistungsträger, wenn sie denn fehlen, nicht adäquat ersetzen können.

Ohne die starke linke Seite (Bert Hartfiel und Christian Bangemann) und ohne Basile angetreten, reichte es nicht, um beim Tabellenführer zu punkten. Und auch die Heimbilanz des Tabellendritten sollte man nicht überschätzen: Zwei der drei Heimsiege errang er über den noch punktlosen TV Jahn Duderstadt (32:30 vor einer Woche) und die TG Münden (37:34 vor drei Wochen), die auch erst einen Sieg einfuhr. Ein zuverlässiger Nachweis von Stärke ist das (noch) nicht.

Das Burgenteam muss am Samstag auf zwei seiner Neuzugänge verzichten: Malte Büttner (hier steht das MRT-Ergebnis noch aus) und Malte Sültmann (mit Knie-Blessur) fallen aus. Offen ist, in wie weit Patrick Schindlers Rückenprobleme einen ungehinderten Einsatz ermöglichen. Immerhin gab der lange Zeit durch seine Erkältung gehandicapte Christian Brand am Donnerstag Entwarnung. Und auch Malte Jetzke zeigt nach seiner Erkältung deutlich ansteigende Form.
Im Hinspiel überraschte HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe die Vorsfelder im zweiten Durchgang mit einer 3:3-Abwehr. Welche Überraschung er für diesmal bereit hält, mochte er nicht verraten. „Es soll doch eine Überraschung werden.“ (zdz)