HSG Plesse verliert in Vorsfelde 23:29
Der Männer-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg hat das vorgezogene Rückspiel beim MTV Vorsfelde nach einer 4:1 Führung mit 23:29 (6:10) verloren. Nach zuletzt 6:0 Punkten in Folge hatte das Burgenteam wenig Glück. Dagegen setzte sich der Gastgeber aus dem Wolfsburger Stadtteil nach seinem fünften Saisonsieg mit 10:2 Zählern vorübergehend an die Spitze der Liga. „Uns haben im Angriff einfach die personellen Alternativen gefehlt“, klagte HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe.

Kein Wunder: Neben den beiden angeschlagenen Neuzugängen Malte Büttner und Malte Sültmann musste die HSG auch noch auf Rechtsaußen Patrick Schindler mit Rückenproblemen verzichten. Schließlich war er in den vergangenen Spielen für wichtige Tore gut. Außerdem hatte sich Bastian Endler in den Urlaub abgemeldet. Dafür hatte Trainer Böning-Grebe den fast 42jährigen Teammanager Jens Glapka für dieses Spiel reaktiviert. Und der bedankte sich dafür mit zwei Toren. Nach dem 5:5 (18.) drehte Vorsfelde mächtig auf und zog auf 13:7 (33.) davon. „Wir dagegen haben vergessen auf die Tempotube zu drücken“, meinte Böning-Grebe, der im ersten Durchgang mit der Deckung zufrieden war. Andererseits fehlten der HSG Ideen aus dem ehedem dezimierten Angriff. Dennoch steckte Plesse im zweiten Durchgang nicht auf und verkürzte noch einmal 23:26 (57.).

HSG-Tore : Brand (8/1), Gloth (5/2), Grobe (4), Glapka, Jetzke (je 2), Herrig, Ozimek (je 1). Beste Vorsfelder Werfer waren Hartfiel (12/5) und Kühlbauch (7)