28102017 lehrte bericht hnaDas Burgenteam verliert in Lehrte 27:33
Plesse schaut nach unten
Lehrte. „Für uns geht es ab sofort um den Klassenerhalt“, richtete Dietmar Böning-Grebe, Trainer des Handball-Oberligisten HSG Plesse-Hardenberg, am Samstagabend seinen Blick illusionsfrei nach vorn. Hinter ihm lag mit dem 27:33 (12:17) beim Lehrter SV, der von 300 Fans angepeitscht wurde, die dritte Niederlage in Folge.

Die Geschichte der Niederlage ist rasch erzählt: Zehn Minuten lang bekam die 6:0-Abwehr der Gäste den Lehrter Rückraum einfach nicht in den Griff, während man im Angriff viel zu viele Chancen liegen ließ. Erst als Böning-Grebe hinten von 6:0 auf 5:1 umstellte - bis zur Pause übernahm Sebastian Herrig die Spitze, im zweiten Durchgang der bis dahin wegen seiner Verletzung aus dem letzten Heimspiel geschonte Eike Gloth - lief es deutlich besser, ohne dass allerdings die Gäste den Fünf-Tore-Rückstand (2:7/11. Minute) wirklich abarbeiten konnten.

Am dichtesten dran an einem Punkt war das Burgenteam, als es beim Stand von 15:18 einen Siebenmeter verwarf. Trotz der so deutlich aussehenden Niederlage boten die Gäste für gut 50 Minuten eine durchaus gleichwertige Leistung. Böning-Grebe nach dem Abpfiff: „Lehrte war eben anders als wir von Beginn an voll in der Partie. Bei uns macht sich bemerkbar, dass wir immer wieder die Abwehr umbauen müssen. Es fehlt an der Abstimmung.“ Seine Maßnahme, mit dem siebten Feldspieler noch einen Punkt zu retten, zahlte sich nicht mehr aus.
HSG: Ahlborn, Wedemeyer - Brand 10/3, P. Schindler 5, Gloth 4/2, Grobe 3, Smidt 3, Endler 1, Jetzke 1, Herrig, Lapschies, Ozimek. (eko) Foto: Herrig/nh