wedemeyer 2018 200Handball-Oberliga Männer: Pleite in Hameln
Ein Treffer fehlt
Hameln. In dieser Saison ist das Glück nicht eben mit den Oberliga-Handballern der HSG Plesse-Hardenberg im Bunde: Beim 22:23 (10:12) in Hameln, der fünften Niederlage in Folge, fehlte dem Team von Dietmar-Böning-Grebe schon zum dritten Mal nur ein einziges Tor zum Punktgewinn. Die von den Abwehrreihen beherrschte Partie wogte von Anfang an hin und her: Christian Brand markierte per Strafwurf die erste Gästeführung (2. Minute). Der VfL setzte sich dann mit einem 6:2-Lauf auf 6:3 ab (14.). Beim 14:14 (37.) war das Burgenteam wieder dran und beim 19:17 (44.) sogar mit zwei Toren vorn. Doch das reichte nicht, da der VfL in nur sieben Minuten die Partie erneut drehte: 21:20 (51.). Das war letztlich die Vorentscheidung.

Böning-Grebe betrieb nach dem Spiel Ursachenforschung sowohl bei sich selber („Ich habe in einer kritischen Phase zwei Spieler kalt von der Bank gebracht. Das war ein Fehler, der mit Ballverlusten und Gegentoren bestraft wurde.“) als auch bei seinem Team, bei dem er Defizite im Überzahlspiel entdeckte. „Wir haben bei eigener Überzahl Gegentreffer kassiert. Das ist nicht oberligareif.“ Und im Angriff nutzte die HSG selbst eine doppelte Überzahl (36.- 38.) nur zu zwei eigenen Toren.

Herausragend war Torhüter Christian Wedemeyer, der drei Siebenmeter abwehrte.

HSG: Wedemeyer (1. - 60.) Ahlborn - Gloth 7/3, Brand 4/1, P. Schindler 3, Grobe 2, Herrig 2, Endler 1, Jetzke 1, Ozimek 1, Smidt 1, Funke, S. Schindler, Sültmann. (eko)