HSG Plesse Hardenberg und HG Rosdorf-Grone verlieren
Der Handball-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg ist völlig von der Rolle. Mit dem 29:35 (14:18) gegen die TSV Burgdorf III kassierte die HSG die sechste Niederlage in Folge. Auch die HG Rosdorf-Grone verlor. Rosdorf/Bovenden. HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe sprach von „einem verdienten Sieg der Gäste. Wir hingegen haben schon den Start verschlafen. Nach dieser Niederlage stehen wir mitten im Abstiegskampf“, ist sich der Trainer der misslichen Lage voll bewusst. Zu allem Überfluss knickte Marvin Grobe im Spiel um und fällt möglicherweise länger aus. Vermutet wird eine Bänderdehnung. Mit 5:1 (6.) lag Burgdorf schon nach sechs Minuten deutlich in Führung, die die Gäste später auf 16:9 (26.) ausbauten.

„Wir sind nur sehr schleppend in Fahrt gekommen“, bedauerte Mannschaftsführer Sebastian Herrig: „Immerhin haben wir es mit Torwart Markus Ahlborn geschafft, den ersten Rückstand zu verkürzen“, sagte Herrig. Dennoch lief die HSG über die volle Distanz einem Rückstand hinterher, auch wenn das Burgenteam später bis auf 23:25 (49.) verkürzen konnte. „Eike Gloth hatte von unseren Rückraumspielern das glücklichste Händchen und konnte uns mit einfachen Toren in Schlagdistanz halten“, erkläret Kapitän Sebastian Herrig. „Am Ende hat uns die Antwort auf die schnellen Burgdorfer Spieler gefehlt.“

„Die Verunsicherung ist da. Wir machen zu viele Fehler, auch in der Abwehr. 18 Gegentore in der ersten Halbzeit sind einfach zu viel“, legte Rückraumspieler Christian Brand die Finger in die Wunden. „Wir müssen jetzt unbedingt die negative Entwicklung in den vergangenen Wochen vom Trainer bis zum letzten Spieler hinterfragen“, mahnte Brand an: „Wenn wir so weiterspielen, stehen wir am Ende dieses Jahres auf einem Abstiegsplatz. So kann es nicht weitergehen.“ Es ist jedenfalls fünf vor zwölf bei der HSG Plesse-Hardenberg.

HSG: Gloth (12/5) Herrig, P. Schindler (je 3), Ozimek, Smidt, Sültmann (je 2), Brand, Grobe, Lapschies (je 1) – Beste Burgdorfer Werfer waren Baune, Krenke (je 7) und Ratsch (6).


Sportfreunde Söhre – HG Rosdorf-Grone 39:26 (18:11). Oberliga-Schlusslicht HG Rosdorf-Grone stand bei den Sportfreunden Söhre im Landkreis Hildesheim auf verlorenem Posten. Der Tabellenletzte unterlag nach dem Ausfall von Sebastian Quanz sowie Chris Osei-Bonsu mit 26:39 (11:18) und kassierte damit seine achte Saisonniederlage.

Bereits nach acht Minuten gab Söhre mit der 7:2 Führung schnell die Richtung vor. Der klar unterlegenen HG gelang erst nach sechs Minuten mit dem 1:3 durch Hornig das erste Tor. Dennoch hielt die HG bis zum 11:13-Rückstand (22.) noch einigermaßen mit. „Danach haben wir wieder drei, vier technische Fehler gemacht. Außerdem war die Abwehr in der zweiten Hälfte eine einzige Katastrophe“, klagte Trainer Lennart Pietsch. Die HG bekam vor allem den Söhrer Torjäger Niklas Ihmann (13/3) nicht in den Griff.

HG: Burgdorf (7/4), Sievers (5/2), Ruck (4), Hornig, Menn (je 3), Kutz (2), Knorr (1) und Spielmacher Wächter (1), dem Trainer Pietsch ein gutes Spiel bescheinigte. Nach seiner Verletzung war auch Torwart Julian Krüger wieder dabei.