09122017 muenden bericht hnaHandball-Oberliga Männer: Ersatzgeschwächte HSG gewinnt 27:23 gegen TG Münden

Plesse feiert glatten Derbyerfolg

Bovenden. Sechsmal in Folge hatten sie zuletzt den Kürzeren gezogen, jetzt durften die Oberliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg endlich wieder ausgelassen feiern. Vor rund 200 begeisterten Anhängern gewann das Team von Trainer Dietmar Böning-Grebe das Derby gegen Aufsteiger TG Münden völlig verdient mit 27:23 (16:14).

„Mir fällt nicht nur ein Stein, sondern ein ganzer Brocken vom Herzen“, bekannte Böning-Grebe angesichts der schwierigen Personalsituation. Linksaußen Malte Sültmann und Kreisläufer Sebastian Herrig halfen im Rückraum aus – und machten ihre Sache richtig gut. „Unsere Abwehr stand wie eine Eins und Markus Ahlborn und vor allem Christian Wedemeyer hielten uns mit zahlreichen Paraden den Rücken frei. Da konnten wir uns vorne den einen oder anderen Fehler erlauben.“ Tatsächlich war die Abwehr der Schlüssel zum Erfolg. Variabel zwischen einer aggressiven 6:0- und einer offensiveren 5:1-Formation hin und her wechselnd, machte die HSG den Gästen das Leben schwer. Zwar lag das Team aus der Dreiflüssestadt zu Beginn stets mit einem oder zwei Toren in Führung, doch dann gewannen die Gastgeber mehr und mehr an Oberwasser. Und auch wenn der Vorsprung der Böning-Sieben bis weit in die zweite Hälfte meist denkbar knapp war, hatte man nie das Gefühl, dass die über weite Strecken verunsichert wirkenden Mündener die Partie noch drehen könnten. Am Ende eines packenderen Derbys bejubelten die Gastgeber einen verdienten Erfolg.

HSG Plesse-Hardenberg: Wedemeyer, Ahlborn – Meyer, Jetzke 4, Smidt, Endler 2, Herrig 4, Winkelmann, Brand 5/2, P. Schindler 5, S. Schindler, Sültmann 7, Glapka, Funke. (per)

09122017 muenden bericht hna

Mit vollem Elan: Plesses „Aushilfs-Rückraumspieler“ Malte Sültmann (am Ball) setzt sich gegen die Mündener Christian Grambow (li.) und Jens Wiegräfe durch. Foto: per