16122017 ueberblich hnaDie Dritt- und Viertligisten aus Südniedersachsen vor dem Jahresausklang im HNA-Überblick
NHC stark, Rosdorfer Teams in Gefahr
Göttingen. Die Vorrunde bei den Handballer(inne)n ist – bis auf wenige Ausnahmen – vorbei. Wo stehen die südniedersächsischen Klubs, was war gut, wo gibt es noch Luft nach oben? Wir geben einen Überblick.

3. Liga Ost Männer
Der Northeimer HC steht in seiner zweiten Saison in der dritthöchsten Spielklasse als Achter sensationell gut da. 15:13-Punkte bei sieben Siegen, einem Remis und sechs Niederlagen. Den Platz im Mittelfeld hat das Team von Trainer Carsten Barnkothe nicht zuletzt seiner Heimstärke zu verdanken: Fünf Siege vor den eigenen Fans, nur Bernburg und Hanau konnten in der Schuhwallhalle gewinnen.


3. Liga Ost Frauen
Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg kriegt kein Bein auf den Boden. Zehn Spiele, zehn Niederlagen und schon fünf Punkte hinter dem rettenden viertletzten Platz (derzeit Chemnitz, 5:15-Punkte). Das Team von Coach Tim Becker zahlt kräftig Lehrgeld. Und heute steigt das möglicherweise schon vorentscheidende Abstiegsduell gegen den Drittletzten TuS Kriftel (4:16).


Oberliga Männer
HSG Plesse-Hardenberg (10./ 9:15 Punkte). Trainer Dietmar Böning-Grebe hat seinen Abschied nach der Saison angekündigt. Das Team hatte viele verletzungsbedingte Ausfälle, konnte zuletzt eine Serie von sechs sieglosen Partien in Folge stoppen. Rettung möglich.

TG Münden (12./ 6:16 Punkte). Der Aufsteiger/Rückkehrer holte zuhause nur 2:8-Zähler, ist dafür aber bisher der „Südniedersachsen-Meister“ mit zwei Auswärtserfolgen in Duderstadt (26:24) und in Rosdorf (22:20). Rettung möglich.

TV Jahn Duderstadt (13./ 5:17-Punkte). Die Eichsfelder mussten unter dem neuen Coach Artur Mikolajczyk mit drei Auswärtsspielen (wegen Hallen-Renovierung) anfangen – alle gingen verloren. Den ersten Sieg gab es ausgerechnet in Rosdorf (31:24), den ersten Heimsieg erst am 25. November gegen Lehrte (35:33). Abstiegskandidat.

HG Rosdorf-Grone (14./ 4:18-Punkte). Bisher eine Enttäuschung auf der ganzen Linie. Trainer Lenny Pietsch kann einem fast leidtun. Ab Januar hat er nun den Ex-HGer Marcus Wuttke (seit vier Jahren Physiotherapeut in der Nähe von Augsburg) zur Unterstützung als Co-Trainer an seiner Seite. Abstiegskandidat.


Oberliga Frauen
HSG Göttingen (4./ 15:9-Punkte). Der überwiegende Teil des Teams spielt seit Jahren zusammen, es ist eingespielt und wurde weiter verstärkt. Nach ihren Baby-Pausen sind Janina Schmieding und Janica Voigt wieder wichtige Alternativen. Michelle Rösler ist die Torjägerin vom Dienst. Gute Saison bisher!

Northeimer HC (6./ 14:10-Punkte). Wie die Männer „leben“ die NHC-Frauen auch von ihrer Heimstärke: 10:2-Zähler, einzige Heimpleite gegen den HSC. Den sicheren Mittelfeldplatz sollte das Team locker halten können.

HG Rosdorf-Grone (14./Letzter, 3:21-Punkte). Das Experiment mit dem jungen Trainer Tjark Kleinhans funktionierte gar nicht. Dietmar Koch übernahm kurzzeitig, weil sich der neue Coach Stefan Albrecht einer Schulteroperation unterziehen musste. Den einzigen Sieg gab es ausgerechnet gegen Nachbar Northeim. Das letzte Heimspiel gegen Rohrsen war enttäuschend. Heißer Abstiegskandidat, zur Rettung hilft ein großes Wunder. (haz/gsd) Fotos: nh