19012018 duderstadt vorbericht hnaJahn-Interimscoach Loest trifft auf Ex-Spieler / Rosdorf-Grone in Helmstedt
Brand-Duell im Derby: Wer brennt mehr?
Göttingen. Jahn Duderstadts Interimscoach Ekki Loest tritt am Freitag mit seiner Mannschaft bei der HSG Plesse-Hardenberg an – gegen ehemalige Spieler. Die Rosdorfer reisen Samstag zum Tabellendritten Helmstedt-Büddenstedt.

HSG Plesse-Hardenberg – TV Jahn Duderstadt (Fr., 20 Uhr). Plesse-Torjäger Christian Brand (83 Tore) stand einst ebenso in Loests Duderstädter Team wie HSG-Torwart Christian Wedemeyer. Jetzt sind sie Gegner von Loest und Duderstadt (Vorletzter) und können ihr Ex-Team mit einem HSG-Sieg noch einen weiteren Schritt Richtung Abstieg schicken. So liegt denn eine der taktischen Anweisungen von Loest auf der Hand: „Wir dürfen Wedemeyer nicht warmschießen und müssen Christian Brand in seinem Aktionsradius einschränken.“ Dazu beitragen soll auch Duderstadts Justin Brand. Er war bisher 93 Mal erfolgreich, ist Spielgestalter und Torjäger zugleich bei den Eichsfeldern, während Plesses Brand mehr der „Shooter“ wie früher in Rosdorf und Duderstadt ist. Bleibt abzuwarten, wer mehr „brennt“! Offen ist bei den Jahnern der Einsatz von Laszlo Ujvari, der Ungar laboriert an einer Ellenbogenverletzung. Valentin Grolig fehlt aus beruflichen Gründen. Abzuwarten bleibt, wie die Spieler den Trainerwechsel aufgenommen haben. Artur Mikolajczyk-Nachfolger Jens Wilfer leitete Mittwoch das Training, Loest betreut das Jahn-Team am Freitag. „Es gibt keine Ausreden mehr“, sagt er unmissverständlich.

19012018 duderstadt vorbericht hna

Treffsicher: Duderstadts Torjäger Justin Brand. Archivfoto: nh

Handball-Freunde Helmstedt – HG Rosdorf-Grone (Sa., 18 Uhr). Nach der erneuten Heimpleite gegen die SG Börde ist die Lage für den Letzten noch prekärer geworden. Zwei Siege und zehn Pleiten aus zwölf Spielen stehen zehn Siege und zwei Schlappen der Helmstedter gegenüber. Zuhause holte der Tabellendritte 10:2-Zähler, verlor nur gegen Hameln. „Helmstedt scheint für uns unbesiegbar. Das wird schwierig hoch zehn“, fürchtet HG-Trainer Pietsch, der zwei Einheiten mit Assistent Wuttke leitete. (haz/gsd)