16022018 bericht rosdorf hna0124:23 - HSG Plesse feiert glücklichen Derby-Sieg in Rosdorf

Göttingen. Mit einem sehr glücklichen 24:23 (11:10)-Sieg für die HSG Plesse-Hardenberg endete das Südniedersachsen-Derby in der Handball-Oberliga der Männer bei der HG Rosdorf-Grone. Christian („Henner“) Brand erzielte den Siegtreffer 95 Sekunden vor Schluss für die Mannschaft von Trainer Dietmar Böning-Grebe.

Nach Ablauf der 60 Minuten scheiterte Rosdorfs Hendrik Sievers in der ausverkauften Halle am Siedlungsweg mit einem umstrittenen Siebenmeter am Innenpfosten des HSG-Gehäuses – danach war nur noch Jubel aufseiten der Gäste, während Abstiegskandidat Rosdorf nach dem Sieg in Hameln schon wieder den nächsten Rückschlag erlitt. Unter den Augen von Ex-Trainer Gernot Weiss führte bei den HGern Marcus Wuttke Regie auf der Bank. Er soll zur nächsten Saison der Chefcoach werden. Was er zunächst sah, wird ihn zufrieden gestimmt haben. Die Gastgeber legten einen guten Start hin, führten mit 4:1 und 7:4 (14.). Nach 20 Minuten lagen die Rosdorfer 10:6 vorn, doch dann agierten sie im Angriff zu unentschlossen, sodass Plesse, das ohne die erkrankten Falkenhain und Gloth auskommen musste, immer weiter aufkam. Mit einem 5:0-Lauf drehte die HSG die heiß umkämpfte und oft emotional sehr aufgeladene Partie bis zum Pausenpfiff in eine eigene 11:10-Führung.

Krüger hält zwei Siebenmeter
 

Nach Wiederbeginn hielt Rosdorf mit seinem körperbetonten Spiel stramm dagegen. Nun legten die Plesser immer einen Treffer vor, den die Rosdorfer ausglichen – so ging es nach dem 12:12 bis zum 19:19. Dann parierte HG-Keeper Julian Krüger zwei Plesser Siebenmeter von Brand und Malte Sültmann in Folge. Jannik Burgdorf brachte Rosdorf sogar wieder in Front (20:19), Markus Wächter ebenso zum 21:20. Die Schlussphase war dann einmal mehr nichts für schwache Nerven. Routinier Jens Glapka verwandelte zwei Siebenmeter zum 22:21 für die HSG, das erneut Burgdorf ausglich – und dann auch zum 23:22 für Rosdorf traf. Doch Plesse konterte mit Patrick Schindlers 23:23, ehe Brand mit einem abgefälschten Wurf zum glücklichen 24:23 für die Gäste traf.

Sievers vergibt Siebenmeter

Danach parierte Plesse-Keeper Christian Wedemeyer gegen Burgdorf, bevor es den Siebenmeter nach angeblichem Foul an Burgdorf gab – eine der vielen umstrittenen Entscheidungen des manchmal überfordert erscheinenden Schiri-Duos aus Garbsen. Doch Sievers, der vorher achtmal für die HG getroffen hatte, vergab die Ausgleichs-Chance. Bitter für die Rosdorfer – glücklich für Plesse, das nun 17 Punkte auf der Habenseite hat, während die HG verzweifelt um den Klassenerhalt kämpft.

HG: Krüger, Seebode - Ruck 1, Herthum, Osei-Bonsu 3, Bohnhoff, Kutz 2, Menn, Wächter 3, Sievers 8/3, Burgdorf 6, Knorr.

HSG: Ahlborn, Wedemeyer - Meyer, Jetzke 2, Smidt 2, Endler, Grobe 2, Herrig 4, Lapschies, Brand 7/3, Schindler 4, Sültmann 1, Glapka 2/2. (gsd)

Von Helmut Anschütz

16022018 bericht rosdorf hna01

Im Klammergriff: Rosdorfs Kreisläufer Jan Patrick Bohnhoff (am Ball) versucht, sich gegen Plesses Sebastian Herrig (links), Malte Jetzke und Jonas Smidt (6) durchzusetzen. Foto: Jelinek/gsd