falkenhain 2018 200Plesse erwartet hohe Hürde in Helmstedt
Nörten / Bovenden. Für die Oberliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg geht es in den Saisonendspurt. Acht Partien stehen noch an, fünf davon auswärts. Den Anfang macht am Samstag ab 18 Uhr das Gastspiel beim Tabellendritten HF Helmstedt-Büddenstedt. Das Hinspiel verloren die Burgenhandballer 29:30. Trainer Dietmar Böning-Grebe ist heute noch unzufrieden mit dem damaligen Spielverlauf. „Wir haben uns wegen der vielen unnötigen Ballverluste nicht mit Ruhm bekleckert.“

Das möchte der Coach nun ändern, auch wenn er - angesichts des Tabellenbildes - die Favoritenrolle beim Tabellendritten sieht. Böning-Grebe hat allerdings auch ein Rezept, wie man den Handballfreunden beikommen kann. „Helmstedt baut seine Angriffe sorgfältig auf und wartet lange auf den richtigen Moment zum Wurf. Das heißt, dass unsere Abwehr bei jedem Helmstedter Angriff die Konzentration so lange hoch halten muss, bis wir den Ball auch haben.“

Spielerisch auf Augenhöhe

Dass sie spielerisch mit den Spitzenteams der Liga mithalten kann, bewies seine Mannschaft beim 32:33 in Großenheidorn im Januar. Vielleicht gelingt diesmal ja dem Burgenteam das Siegtor in letzter Sekunde - zumal der knappe Sieg in Rosdorf vor 16 Tagen Rückenwind gegeben haben dürfte. Da Böning-Grebe für seinen Rückraum auf den ganzen derzeit verfügbaren Kader zurückgreifen kann - selbst der vergrippte Jan-Niklas Falkenhain stieg am Donnerstag wieder ins Training ein - dürfte Malte Sültmann - anstelle des durch Rückenprobleme beeinträchtigten Finn Ozimek - wieder auf dem linken Flügel spielen.
„Wenn alle ihre Hausaufgaben machen, dann können wir unserem Saisonziel - ein ausgeglichenes Punktekonto - am Samstag ein gutes Stück näher kommen.“ (zdz)