TV Jahn Duderstadt holt Jannik Burgdorf und Julian Krüger
Der zukünftige Handball-Verbandsligist TV Jahn Duderstadt verstärkt sich für die kommende Saison mit zwei prominenten Neuzugängen vom Liga-Konkurrenten HG Rosdorf-Grone. Der 20-jährige Linkshänder Jannik Burgdorf soll die Lücke auf der rechten Rückraumposition schließen. Er hat in der laufenden Oberligasaison bereits 105 Tore für seinen derzeitigen Verein erzielt. Neben dem Handballspielen wird er auch seine berufliche Ausbildung im Fitnessbereich in Duderstadt ausüben.


„Natürlich ist es schwer, seinen Heimatverein zu verlassen, aber das Gesamtpaket mit der beruflichen Perspektive in Duderstadt hat zu diesem Entschluss geführt. Der TV Jahn hat sich sehr um mich bemüht und es waren sehr gute Gespräche,“ Burgdorf.

Der sportliche Leiter Matthias Koch freut sich sehr über den Neuzugang: „Jannik ist ein wichtiger Baustein für den Neuaufbau in Duderstadt.“ Für die HG Rosdorf-Grone kam der Wechsel recht überraschend, zumal der Verein bereits fest mit Burgdorf geplant hatte. „Wir haben alles versucht ihn zu halten“, sagte der zukünftige HG-Chefcoach Markus Wuttke: „Reisende soll man eben nicht aufhalten.“

Als weiteren Neuzugang kann der TV Jahn Duderstadt Julian Krüger präsentieren. Der 27-jährige Torwart wechselt ebenfalls von der HG Rosdorf-Grone zu den Eichsfeldern. Krüger spielte bereits von 2010 bis 2012 für den TV Jahn, damals noch in der 3.Liga. Zusammen mit Alexander Klocke kann TV Jahn zukünftig ein sehr starkes Torhütergespann aufbieten: „Ich freue mich sehr zum TV Jahn zurückzukehren. Es war immer eine tolle Atmosphäre in der Sporthalle Auf der Klappe, und ich möchte mithelfen, dass der TV Jahn wieder bessere Zeiten erlebt und man bald die Rückkehr in die Oberliga erreicht,“ so Krüger.

„Wir sind sehr zufrieden, dass diese beiden Spieler sich für den TV Jahn Duderstadt entschieden haben. Der zukünftige Kader nimmt langsam Formen an. Wir sind gerade in sehr vielen Gesprächen und sind uns sicher, die restlichen offenen Positionen in den nächsten zwei bis drei Wochen verkünden zu können“, sagte Abteilungsleiter Christian Hupe. Das gilt auch für einen neuen Trainer.
Von Ferdinand Jacksch