TV Jahn Duderstadt unterliegt HSG Plesse-Hardenberg im Derby 24:30
05052018 duderstadt bericht gtFür Handballtrainer Jens Wilfer war es das Ende einer Dienstreise. Seit Januar 2018 war er zwischen seinen beiden Trainerstation bei der HSG Oha und dem Oberligisten TV Jahn Duderstadt gependelt. Nun verlor er mit dem TV das letzte Spiel mit 24:30 (13:13) gegen die HSG Plesse-Hardenberg. „Die Zeit in Duderstadt war schon interessant. Für mich persönlich war sie auch lehrreich“, sagte Wilfer in der Halle „Auf der Klappe“. „Es war interessant, mit den dortigen Spielern zu arbeiten. Leider fehlten insgesamt die Erfolgserlebnisse. Der Kader war einfach zu klein, was die Trainingsarbeit deutlich erschwert hat. In den Spielen haben dann die Alternativen gefehlt.“


Im Derby gegen die HSG hatte Duderstadt schnell mit 2:8 hinten gelegen (10.), bevor sich das Team auf 9:10 herankämpfte (22.). Zur Halbzeit stand es 13:13. Doch wie zu Spielbeginn setzten sich die Gäste auch nach Wiederanpfiff wieder ab, und diesmal blieb der TV Jahn eine Antwort schuldig. Spätestens beim 23:30 (58.) war die Partie zu Gunsten der HSG entschieden.


Wilfer lobt das Umfeld des TV Jahn Duderstadt
Eine Handballmannschaft besteht nun einmal aus mindestens 14 Akteuren. Diese Zahl sollte künftig auch wieder erreicht werden. Das Umfeld ist toll, und die Verantwortlichen sind sehr bemüht“, sagte Wilfer nach seinem Abschied im Eichsfeld. „Das ist auch für die Zukunft wichtig. Selbst wenn es wie eine Floskel klingt – nur mit einem Unterbau lässt es sich in Zukunft gut leben. Das muss ein wichtiges Ziel sein.“

Abteilungsleiter Christian Hupe lobte Wilfer: „Er hatte es von Anfang an nicht leicht und hatte eine schwere Aufgabe vor sich. Ich schätze Jens als Trainer sehr. Er ist ein ruhiger Mensch, der ein super Training gestaltet, und wir wünschen ihm für die Zukunft in Osterode alles Gute.“

Mit der Verpflichtung des Rosdorfers Julian Krüger präsentiert der TV Jahn Duderstadt derweil einen weiteren Neuzugang. Der 27-jährige Torwart spielte bereits von 2010 bis 2012 für den TV Jahn, damals noch in der 3.Liga. Nicht zu vergessen ist, dass sein Vater Eddy lange Jahre beim TV Jahn aktiv war.

Julian Krüger dürfte mit Alexander Klocke ein starkes Gespann bilden

Mit Alexander Klocke dürfte Krüger in der kommenden Saison ein starkes Torhütergespann bilden. „Ich freue mich sehr, zum TV Jahn zurückzukehren. Es war immer eine tolle Atmosphäre in der Sporthalle Auf der Klappe und ich möchte mithelfen, dass der TV Jahn wieder bessere Zeiten erlebt und man bald die Rückkehr in die Oberliga erreich“, so Krüger.

„Wir sind sehr zufrieden, dass diese beiden Spieler sich für den TV Jahn Duderstadt entschieden haben. Der zukünftige Kader nimmt langsam Formen an“, sagte Abteilungsleiter Hupe. „Wir sind gerade in sehr vielen Gesprächen und uns sicher, die restlichen offenen Positionen in den nächsten zwei bis Wochen verkünden zu können.“

Tore TV Jahn: Skopic (1), Möller (4), Artmann (1), Brand (2), Fritsch (10/1), Salam (2), Rollheuser (4/2). HSG: Meyer (1), Jetzke (1), Smidt (2), Grobe (2), Herrig (4), Schindler (6), Sültmann (6), Brand (8/5).
05052018 duderstadt bericht gt

Benjamin Möller vom TV Jahn Duderstadt wird verabschiedet. Quelle: Schneemann