HSG Plesse-Hardenberg bezwingt HG Rosdorf-Grone erneut
Eine Woche vor dem HVN-Pokal haben die heimischen Handballmänner ihre Testserie abgeschlossen. Oberligist HSG Plesse-Hardenberg musste sich zwar dem Verbandsligisten HSG Rhumetal mit 16:21 (10:11) beugen, gewann allerdings beim Oberligaabsteiger HG Rosdorf-Grone mit 26:24 (10:9). Bovenden/Rosdorf. „Wir haben das Spiel kontrolliert und über eine solide Leistung nach Hause gebracht“, fasste HSG-Trainer Artur Mikolajczyk den zweiten Testsieg gegen Rosdorf-Grone zusammen, nachdem seine noch personell geschwächte Mannschaft das Hinspiel schon mit 30:22 gewonnen hatte. So laboriert Patrick Schindler weiter an seiner Achillesferse. Neu dabei war mit Linksaußen Fynn Schäfer ein junges Talent vom Landesligisten MTV Moringen, der einen guten Eindruck hinterließ.

Ab der 40. Minute zog die HSG von 17:17 auf 22:17 davon und legte so den Grundstein zum Sieg. „Bis zum 5:0-Lauf der Gäste war unser Spiel sehr gut“, befand HG-Trainer Marcus Wuttke: „Danach haben wir unsere Sicherheit im Spiel aufgegeben. Grundsätzlich aber machen die Jungs gute Fortschritte.“

Brand (7/4), Arndt, S. Schindler (je 4), Herrig, Menn (je 3), Schäfer, Crazius (je 2) und Gloth (1) erzielten die HSG-Teffer. Hornig (7/1), Klockner (6), Breitmeyer (3), Herthum, Laske (je 2), Nörtemann (2/2), Messerschmidt und Schulz (je 1) teilten sich die Rosdorf-Groner Tore.

Niederlage gegen HSG Rhumetal

Weniger erfolgreich zeigte sich die HSG Plesse-Hardenberg einen Tag zuvor bei der 16:21 (10:11) Niederlage gegen den Verbandsligisten HSG Rhumetal. Gab sich Trainer Mikolajczyk noch mit der Deckung zufrieden, „so war unsere Angriffsarbeit vorne schlecht anzuschauen.“ Vor allem der zu Saisonbeginn von der Plesse zur HSG Rhumetal gewechselte Torjäger Jan-Niklas Falkenhain machte dem Burgenteam zu schaffen.

„Wir haben unser handballerisches Können und den nötigen Einsatz gezeigt“, war Rhumetals Trainer Sascha Heiligenstadt recht zufrieden. Falkenhain (6), Bierwirth, Deppe, Jentsch, F. Kreitz (je 3), Strohschneider (2) und E. Kreitz (1) trafen für Rhumetal. Brand (4/1), Gloth (3/1), Arndt, Herrig, Menn, Schäfer, (je 2) und S. Schindler (1) erzielten die Tore der Gastgeber.

Der Verbandsligist MTV Geismar hat beim eigenen Paul-Otto-Turnier nur den fünften Platz belegt: „Wir haben noch viel ausprobiert. Zufrieden sind wir noch nicht so richtig“, lautete das ernüchternde Fazit von Trainer Dominik Kemke. Sieger wurde Eintracht Baunatal II.
Von Ferdinand Jacksch