20181215 vorschaupic muendenHSG Plesse-Hardenberg schlägt TG Münden 34:31
Das schönste Weihnachtsgeschenk haben sich die Oberligamänner der HSG Plesse-Hardenberg selbst gemacht: Gegen Schlusslicht TG Münden haben sie wertvollem Boden gewonnen.
Der fünfte Saisonsieg der HSG bedeutete gleichermaßen die 23. Niederlage der Drei-Flüsse-Städter, deren Weg in die Verbandsliga damit ungebremst weiter ging. Einer der HSG-Matchwinner war einmal mehr Christian Brand, der beim mit dem 17:13 (25.) mit dem 350. Saisontreffer der Gastgeber aufwartete und 22 Sekunden vor dem Abpfiff mit dem 34:31 Endresultat sein 100. Tor der laufenden Spielrunde besorgte. Zur Bildergalerei von Volker Herrig

Nächster Gegner Helmstedt
„Jetzt brauchen wir in der Rückrunde noch zehn bis zwölf Punkte, um den Klassenerhalt fix zu machen“, blickte der Torjäger schon einmal ins kommende Jahr. Weiter geht der Punktspielbetrieb für das Burgenteam erst am 26. Januar in Bovenden gegen die Handballfreunde (HF) Helmstedt-Büddenstedt.

Mit seinem 55. Treffer brachte der erfolgreichste Mündener Torjäger Nico Backs das bislang punktlose Schlusslicht mit 1:0 in Front. Doch dann schalteten Hausherren auf die richtige Betriebstemperatur um und überließen dem gut aufgelegten Malte Sültmann seinen 50. Saisontreffer mit dem ersten Führungstor zum 2:1 (3.). seinen 50. Saisontreffer. Beim 12:7 hatte der Linksaußen bereits sechsmal den Mündener Keeper überwunden..

HSG mit Hänger
Nach einem zwischenzeitlichen HSG-Hänger kam die TG aber auch im zweiten Durchgang nicht näher als mit mit zwei Toren heran. Die spätere 26:24 Führung (47.) bauten die Hausherren mit ihrem Kampfgeist wieder aus und verwiesen den Gast endgültig auf die Verliererstraße. „Das war eben ein typisches Derby, das nicht einfach zu spielen war“, befand Trainer Artur Mikolajczk, der aber am Ende aber sein Team als den „sicheren Sieger“ lobte.

Unter dem Strich freute sich auch HSG-Kapitän Sebastian Herrig: „Es war ein verdienter Sieg, obwohl wir in der Abwehr gegen Nico Backs und Grambow keinen Zugriff bekommen haben. Letztendlich waren aber die beiden Punkte nicht wirklich in Gefahr. Eine souveräne Leistung haben wir im Angriff aber nicht in der Abwehr abgeliefert.“

HSG: Brand (10/4), Sültmann (7). P. Schindler (6), Gloth, Herrig (je 4), Grobe (2), Crazius (1)

TG: Backs (13/4), Grambow (7/1), Hartig (4), Kleinschmidt (3), Pfaffenbach (2), Bolse, Rohdich (je 1)

Zur Bildergalerei von Volker Herrig

MTV Geismar verliert 23:26
Im Sonnabendspiel der Verbandsliga verlor der MTV Geismar zum Abschluss der Vorrunde mit 23:26 (13:13) gegen den Aufsteiger TV 1887 Stadtoldendorf. Werkmeister (7/7) und Versemann (3) erzielten die meisten MTV-Treffer. Grimuta (7) und von Frankenstein (7/5) trafen für den Sieger am besten.
Von Ferdinand Jacksch