HSG Plesse-Hardenberg will sich revanchieren

Handball-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg tritt am Sonnabend um 17 Uhr beim Tabellenvorletzten MTV Braunschweig II an. Dabei hat das Burgenteam noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel unterlag die HSG am 2. Dezember in Bovenden völlig verdient mit 20:31 und musste damals die erste Heimpleite hinnehmen. „Das war die schlechteste Leistung der laufenden Spielzeit und ließ auch sonst vorhandene Tugenden wie Kampf und Leidenschaft völlig vermissen“, erinnert sich Torwart Lennart Gees nur ungern an das elften Saisonspiel. Trainer Artur Mikolajczyk sinnt indes auf Revanche: „Wir sind voll motiviert und fahren in bester Besetzung los.“

Mittlerweile hat die HSG Plesse-Hardenberg auf dem Weg zum Klassenerhalt einen spürbaren Aufwärtstrend mit zuletzt 7:3 Punkten erlebt. Dieser gipfelte am vergangenen Wochenende im 39:32-Erfolg bei der SG Börde Handball.

„Ich war richtig stolz auf diese Mannschaft. Das war die bisher sicherlich beste Saisonleistung“, freute sich Trainer Mikolajczyk über den gelungenen Auftritt. Den Schwung will die HSG nach Braunschweig mitnehmen.

Dort war Lars Körner, der langjährige Kapitän der ersten Braunschweiger Mannschaft, zu Saisonbeginn zur Zweitvertretung gestoßen – aufgrund einer beruflichen Veränderung hatte sich die Identifikationsfigur der Drittliga-Mannschaft für das Oberligateam entschieden. Mit nunmehr 153 Treffern liegt er hinter dem HSG-Shooter Christian Brand (162) an vierter Stelle der Oberliga-Torschützenliste, die derzeit von Lars Hoffmann (166) vom MTV Vorsfelde angeführt wird.