310032019 Herren I Basche GTTotalausfall der HSG Plesse-Hardenberg bei 18:24-Pleite

Der Tabellenvorletzte MTV Braunschweig II liegt der HSG Plesse-Hardenberg, Zehnter der Handball-Oberliga, nicht. Drei Spieltage vor Saisonende unterlag das Burgenteam in der Löwenstadt ohne den beruflich verhinderten Marlon Krebs mit 18:24 (7:13). 

Die HSG hatte das Hinspiel bereits klar mit 20:31 verloren. Im Rückspiel lag Plesse-Hardenberg über ein 1:3 (5.) bereits beim 3:8 nach einer Viertelstunde deutlich in Rückstand, dem die Mannschaft um Trainer Artur Mikolajczk in der Folge hinterherlaufen musste.

Nach dem Wechsel bauten die Gastgeber ab dem 17:7 (37.) ihren Vorsprung erstmals auf zehn Tore aus und ließen die HSG wie begossene Pudel zurück. Schon zu diesem Zeitpunkt war der Start-Ziel-Sieg der Braunschweiger abzusehen. Gegen den MTV-Torjäger Lars Körner (8/2 Treffer) fand das Burgenteam einfach keine Gegenmittel.

Damit war auch die zwölfte Saisonniederlage nicht mehr abzuwenden. Der 37-jährige Rückraumspieler Christian Brand erzielte auf seiner Abschiedstour beim Stand von 16:24 (22.) per Siebenmeter sein 170. Saisontor. Die Wende blieb Brand, der in wenigen Wochen seine aktive Laufbahn beendet, jedoch versagt. „Das war vor allem vorn in allen Mannschaftsteilen ganz schwach“, sagte er. „Diese Schwankungen in unserem Spiel kann ich mir nicht erklären. Es gab technische Fehler ohne Ende und dazu auch noch schwache Abschlüsse.“

Trainer Mikolajczk sprach von einem „rabenschwarzem Tag mit Totalausfällen auf fast allen Positionen.“ – HSG: Brand (8/4), Winkelmann (3), P. Schindler, Sültmann (je 2), Büttner, Grobe, Büttner.

310032019 Herren I Basche GT

Christian Brand, hier im Derby gegen die TG Münden, muss mit der HSG Plesse-Hardenberg eine bittere Niederlage hinnehmen.. © Richter