TV Jahn Duderstadt will sich stabilisieren, Plesse-Hardenberg die Klasse halten

Mit 14 Mannschaften startet die Oberliga Niedersachsen am 7. September ihr Pflichtspielprogramm 2019/20. Der Aufsteiger TV Jahn Duderstadt und die HSG Plesse-Hardenberg vertreten dabei den Kreis Göttingen. Der Meister steigt am Saisonende in de 3. Liga auf. Die beiden letzten Teams müssen absteigen.

„Die Leistungsdichte ist größer geworden“, sagt Trainer Marc Siegesmund vom Drittliga-Absteiger MTV Großenheidorn, der den pfeilschnellen Till Hermann an den Erstligisten Frisch Auf Göppingen verloren hat. Mit Rückkehrer Kilian Kraft vom Drittligisten SV Anhalt Bernburg und Kevin Ströh von TuS Vinnhorst (Aufsteiger in die 3. Liga) bleibt das Ziel in der Oberliga bleibt der Kampf um Platz eins.

Was auch für den MTV Braunschweig gilt. Nach dem unglücklichen Abstieg aus der 3. Liga wollen die Löwenstädter um das Trainerteam von Chefcoach Volker Mudrow oben angreifen. Damit dieses Unterfangen funktionieren kann, wurden fast alle Leistungsträger der vergangenen drei Drittliga-Spielzeiten gehalten, und Co-Trainer Udo Falkenroth ist sich sicher, dass „wir stärker sind, als in der letzten Saison“.

Zum Kreis der Mitfavoriten zählt auch der MTV Vorsfelde, der seinen geplanten Angriff auf die 3. Liga in den vergangenen Wochen akribisch vorbereitet hat. Den ersten Härtetest hat das Team aus dem Wolfsburger Stadtteil bereits in einem von Trainer Daniel Heimann organisierten Teambuilding-Event bestanden. In einem Trainingszentrum für Offshore-Windenergie westlich von Flensburg simulierte die Mannschaft unter fachkundiger Anleitung Notsituationen von Gruppen auf hoher See. Eine der wichtigsten Personalien: Linksaußen Lars Hoffmann (193 Tore) hat seinen Vertrag trotz mehrerer Angebote höherklassiger Klubs vorzeitig um ein Jahr verlängert und bleibt somit mindestens bis zum Sommer 2021 beim MTV.

Andreas Wiese ist neuer Trainer der HF Helmstedt-Büddenstedt. Er führte zuletzt die TSG Calbe zum Meistertitel in der Sachsen-Anhalt-Liga. Weh tut hingegen dem Verein der kurzfristige Weggang des Rechtsaußen Pascal Koitek zum SV Oebisfelde (Mitteldeutsche Oberliga). Auf der Suche auf den Nachfolger für den 111-fachen Torschützen hat sich Trainer Wiese klar artikuliert. „Wir suchen im Prinzip eine eierlegende Wollmilchsau, also einen Spieler, der sowohl auf Außen als auch im Rückraum Qualitäten besitzt.“ Man darf gespannt sein, was die Handballfreunde (HF) aus Helmstedt im neuen Spieljahr auf die Platte bringen.

AuchNienburg, SF Söhre oder VfL Hameln sollten sich im oberen Tabellenbild wiederfinden. Die Rolle als „Wundertüte“ der Liga wird erneut die TSV Burgdorf III übernehmen. Mal sind Bundesliga-A-Jugendliche dabei, mal aber auch Leute aus dem Drittliga-Kader. Rund 30 Spieler hat die TSV Burgdorf III in der vergangenen Spielrunde eingesetzt.

Und wohin führt der Weg der beiden Oberligavertreter aus dem Landkreis Göttingen? Ein totaler Umbruch hat bei der HSG Plesse-Hardenberg stattgefunden. Sieben Spieler sind weg, fünf sind gekommen. „Das handballerische Potential ist zwar da, die Oberligaerfahrung aber fehlt“, musste Trainer Artur Mikolajczyk daher feststellen. Also steht erst einmal der Klassenerhalt auf der Agenda.

Der TV Jahn Duderstadt hat als Aufsteiger schon eine Marschrichtung vorgegeben: „Unser Ziel ist es, uns zu stabilisieren und weiter zu entwickeln“ so der 1.Vorsitzende Ekkehard Loest. Der weitere Aufsteiger TV Stadtoldendorf ist nach sechs Jahren Abstinenz die Oberliga zurückgekehrt und hat sich den Ligaerhalt auf die Fahnen geschrieben.