Heimpleite für Plesse-Männer: Starker Auftakt reicht nicht

Mit einer 22:27 (11:11)-Heimniederlage gegen den Lehrter SV startete die HSG Plesse-Hardenberg in die neue Oberliga-Saison. HSG-Trainer Artur Mikolajczyck war mit dem Resultat natürlich nicht zufrieden, wohl aber – über weite Strecken – mit der Leistung seiner Mannschaft. „Die Jungs haben gekämpft und alles gegeben.“

Die knapp 200 Zuschauer hatten denn auch allen Grund, gut 40 Minuten mit der Leistung der Heimmannschaft zufrieden zu sein. Bis zur Pause lag das Burgenteam stets in Führung, stellenweise sogar mit drei Toren (8:5/21. Minute). Und die erste Gästeführung (12:11/31.) konterte es mit einem 4:1-Lauf zur 16:13-Führung (37.).

Verloren ging die Partie in den anschließenden sieben Minuten, in denen Lehrte seinerseits mit einem 6:0-Lauf auf 19:16 (44.) am Gastgeber vorbei zog. Der Rest war für den Gast dann Routine.

Es gibt vor allem zwei Gründe für die Niederlage; der erste: Das Burgenteam hatte 40 Minuten lang am Limit gespielt und in dieser Phase gezeigt, dass es - bei aller Unerfahrenheit mancher Spieler - durchaus konkurrenzfähig ist in der Oberliga. Allerdings bezahlte man die starken ersten 40 Minuten mit nachlassender Kraft - und damit schwindender Konzentration - in den letzten 20 Minuten. Drei technische Fehler, zwei Fehlwürfe, ein Lattentreffer und ein unbedrängt gespielter Fehlpass verhinderten immer wieder, dass die HSG heran kam.

Der zweite Grund hat zwei Namen: Die Unparteiischen Frederik Bund und Mirko Mikize hatten am Samstag in Bovenden mehrfach ein unglückliches Händchen, vor allem bei den Zeitstrafen: fünf davon verhängten sie gegen das Burgenteam, nur zwei gegen den Gast. Der aber, so der Eindruck des Berichterstatters, fuhr die deutlich härtere Gangart sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Hier fehlte den Unparteiischen einfach das Augenmaß und der Sinn fürs Gleichgewicht.

Schlimmer als die Niederlage war allerdings, dass Malte Sültmann sich in den zweiten 30 Minuten die Hand brach und voraussichtlich bis Anfang November ausfallen wird. Mit ihm fehlt der Mannschaft eine wichtige Korsettstange.

HSG: Gees, Kubanek - Sültmann 7/4, Pogadl 4, P. Schindler 3, Funke 2, Menn 2, Winkelmann 2, Büttner 1, Herrig 1, Arndt, Kljak, Schliesing.

20190907 lehrter sv hna

Da legt er sich voll rein: Plesses Kreisläufer Daniel Menn (am Ball) wird von Lehrtes Hendrik Edeler geklammert und schreit auf. Links Lehrtes Lars-Christian Schiebler.