HSG Plesse-Hardenberg verliert trotz eines engagierten Auftritts

Der Oberligist MTV Vorsfelde aus dem gleichnamigen Wolfsburger Stadtteil bleibt mit 12:0 Punkten weiterhin verlustpunktfrei. Daran konnte auch die HSG Plesse-Hardenberg nichts ändern, die sich mit 24:35 (13:17) geschlagen geben musste und mit 0:16 Zählern weiterhin die rote Laterne trägt. Dabei überraschte das Burgenteam mit dem 19-jährigen Ex-Hanauer Raffael Pogadl, der die HSG nach sechs Minuten mit 4:2 in Führung brachte. Doch diese Momentaufnahme weckte die favorisierten Hausherren recht zügig auf, die in der Folge schnell mit 11:5 (18.) in Front lagen. Was aber den Einsatzwillen der HSG nicht lähmte. Bis auf 11:14 (27.) durch Malte Sültmann kamen die Südniedersachsen noch einmal heran, mussten später aber der wachsenden Übermacht des Titelaspiranten Tribut zollen.


HSG-Trainer Mikolajczyk sprach „von dem richtigen Schritt in die richtige Richtung“, ebenso wie von einer „geschlossenen Mannschaftsleistung.“ So sei es gelungen, mehr die Außenspieler einzubinden und den Kreisläufer in Szene zu setzen. „Wir haben aber leider im Tempospiel nach vorne die ein oder andere Chance vergeben“, sodass die Niederlage zu hoch ausgefallen sei. Vom Engagement her konnte das Burgenteam jedenfalls überzeugen und erhobenen Hauptes die Rückreise antreten.

Am kommenden Wochenende ist die HSG Plesse-Hardenberg spielfrei, ehe das nächste Pflichtspiel am 23. November zu Hause gegen die Sportfreunde Söhre aus dem Kreis Hildesheim ansteht.
HSG-Tore: Sültmann (8/2), Funke, Pogadl (je 4), Herrig, Menn, Crazius (je 2), Schliesing und Lange (je 1) – Beste MTV-Werfer Hoffmann und Schwarz (je 7) nd