Nächster Derbyhammer beim Spitzenreiter

Nach zwei Heimspielen in Folge stand mal wieder ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Und zwar kein geringeres als der Derbykracher beim umgeschlagenen Spitzenreiter aus Northeim. Es gibt sichere leichtere Aufgaben für die ersten Auswärtspunkte... Aber wie in jedem Spiel, mussten auch diese 60 Minuten erstmal gespielt werden und wir haben den "langen Weg" nicht auf uns genommen, um die Punkte herzuschenken.

Verzichten mussten wir in Northeim, wie leider auch schon in den Vorwochen auf Falke, der mit seiner Schulterverletzung einige Wochem zum Zuschauen verdammt ist. Der übrige Kader stand aber zur Verfügung und war bis in die Haarspitzem motiviert. Besonders Henner war an diesem Tag nahezu unstoppable! Er dominierte die ersten 20 Minuten fast nach Belieben. Jeder Wurf von ihm saß und das Spiel entwickelte sich zu einem Derby, wie es im Buche steht. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, mal führten wir, mal Northeim. Und wir merkten schnell, dass an diesem Tag alles möglich war. Mit dem Halbzeitpfiff gelang dem ebenfalls stark aufspielenden Paul Marten Seekamp dann noch die 15:14 Führung für die Gastgeber.

Was für eine erste Halbzeit. Alles war noch drin, die Stimmung schon am Limit und die entscheidenden 30 Minuten kamen erst noch.

Den Beginn der zweiten Hälfte verschliefen wir dann leider ein wenig. Mittlerweile hatte sich der NHC verständlicherweise für eine Manndeckung gegen Henner entschieden und das nahm uns etwas den Rhytmus. Wir hatten Ladehemmung und das nutzten die Gastgeber um sich beim 18:14 erstmals auf vier Tore abzusetzen. Wir ließen uns aber nicht abschütteln und kämpften uns wieder ins Spiel. Beim 19:19 in der 45. Minute war alles wieder offen und es folgten dramatische Schlussminuten. Wir versuchten nun die vermeintlich etwas schwächere rechte Seite der Northeimer zum Abschluss zu zwingen. Dies gelang uns im Großen und Ganzen gut, aber natürlich konnten wir nicht jedes Tor verhindern. Die Fehlerquote beider Mannschaften nahm nun zu, die Defensivarbeit wurde noch intensiver. Jeder Fehler konnte die Vorentscheidung bedeuten. Leider ließen wir in den letzten Minuten ein paar Chancen aus, um in Führung zu gehen, was Northeim seinerseits nutzte, um 70 Sekunden vor Schluss in Überzahl mit 24:22 in Führung zu gehen. An diesem Punkt schien das Spiel entschieden, zwei Tore in einer Minute in Unterzahl beim Tabellenführer aufzuholen glich einem Ding der Unmöglichkeit. Aber was hatten wir zu verlieren... Wir brauchten eine schnellen ersten Treffer, der uns auch tatsächlich gelang und jetzt noch einen ebenso schnellen Ballgewinn. Und siehe da, auch das gelang! Durch gute Verteidigung zwangen wir Northeim zum Schrittfehler und die Schiedsrichter stoppten bei Minute 59:49 die Uhr. Die Halle kochte, niemand saß mehr... Wir nutzten die Zeit zur kurzen Absprache, brachten den zweiten Kreisläufer und sagten eine Variante aus dem Training an. Was folgte, war einfach nur Wahnsinn. Wir spielten zielstrebig und konzentriert unsere Variante bis zu Paddy durch und der netzte eiskalt ein! Ausgleich, 3 Sekunden vor dem Ende, zu wenig Zeit für einen Gegenangriff, Abpfiff und Jubeltraube vor dem HSG Fanblock!!!

Der Punkt wurde gefeiert wie ein Sieg und zwar völlig zu recht! Danke, danke, danke an unsere Wahnsinns-Fans, die das Spiel für uns wie ein Heimspiel gemacht haben! Das gab uns die Kraft immer wieder zu kommen und niemals aufzugeben, auch als das Spiel schon entschieden schien! Einfach nur Megageil, Hammerfettbombekrass, Epic, Awesome... WOW!