11112016 duderstadt et1Hexenkessel Eichsfeld
Wedemeyer-Kuhlenkamp und Brand bei ihrem Ex-Klub
Bovenden. Im Mittelpunkt des neunten Oberligaspieltages steht in Duderstadt das Kreisderby der Aufsteiger zwischen dem gastgebenden TV Jahn und der HSG Plesse-Hardenberg. Anpfiff ist am Freitag um 20 Uhr in der Sporthalle „Auf der Klappe.“ Dabei muss die HSG Plesse-Hardenberg – mit zuletzt 9:1 Punkten in Folge – nach dem Langzeitverletzten Jan-Niklas Falkenhain mit Thomas Reimann definitiv auf einen weiteren routinierten Rückraumspieler verzichten, der nach einem Zusammenprall im Spiel gegen Hameln am Ellenbogen genäht werden musste.

„Damit kann ich meinen Mitspielern nur die Daumen drücken“, trauert er dem Ausfall nach. Hingegen sind am Mittwoch Eike Gloth fünf Fäden nach einem „Kinnhaken“ beim Spiel in Northeim gezogen worden: „Ich möchte Duderstadt einmal ärgern“, ist der 22-jährige Student motiviert. Mit dem 37-jährigen Torwart Christian Wedemeyer-Kuhlenkamp und dem 35-jährigen Torjäger Christian „Henner“ Brand (bisher 52 Treffer) kehren jetzt zwei gestandene Handballer zu einer Stippvisite ins Eichsfeld zurück. Beide hatten sich 2015 dem Burgenteam angeschlossen. „Ich freue mich auf Duderstadt. Ich habe viele tolle Jahre dort gehabt und bin sehr gern wieder im Eichsfeld“, sagt der Schlussmann. „Für mich ist das Derby kein Spiel wie jedes andere. Wir wollen aber, wie in den letzten Spielen auch, mit unserer starken Deckung und hohem Tempo versuchen zu gewinnen“, hält der Keeper nicht hinter dem Berg.

Großen Respekt vor den Eichsfeldern zeigt auch HSG-Torjäger Christian Brand. Deren Mannschaft sei nicht mehr mit der in der Verbandsliga zu vergleichen, als die HSG in der vergangenen Saison drei von vier Punkten geholt habe: 27:22 in Duderstadt, 27:27 im Rückspiel.

Damals spielte beim TV Jahn noch nicht der 87-fache Torschützen Hrvoje Batinovic. „Der hat von seinen Qualitäten her nichts in der Oberliga zu suchen“, sagt Brand. „Mich würde es nicht wundern, wenn wir ihn in der nächsten Saison irgendwo in der 2. Liga sehen. Stoppen kann man ihn nicht, aber seine Kreise einengen.“ Duderstadt sei allerdings nicht nur Batinovic. „Thomas Brandes hat ein Team geformt, in dem jeder seine Rolle und Aufgabe hat“, so Brand.nd

11112016 duderstadt et1

Christian Brand (2.v.r.) kehrt mit der HSG Plesse-Hardenberg am Freitagabend an seine alte Wirkungsstätte in Duderstadt zurück. foto: Heller