Großartig gekämpft, leider ohne Punkte

Bereits am Freitagabend stand nach dem knappen Sieg gegen Hameln das dritte Derby der Saison an. Dieses Mal ging es ins Eichsfeld zum Tabellenzweiten, den TV Jahn Duderstadt, der gemeinsam mit uns in die Oberliga aufgestiegen ist. Die Vorzeichen standen nicht gut, denn wir mussten neben dem langfristigen Ausfall von Falke auch die kurzfristigen Ausfälle von Malte, Marvin und Thommy im Rückraum verkraften. Diese Tatsache und auch die glänzende Form der Duderstädter in den letzten Wochen machten uns zum klaren Außenseiter in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle auf der Klappe in Duderstadt. Aber diese Rolle lag uns ja in den letzten Wochen durchaus…

Das Spiel blieb bis zum 2:2 ausgeglichen, dann konnte Duderstadt sich das erste Mal ein wenig absetzen. Über 5:2 und 9:5 zog der TV Jahn davon und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Wir machten anschließend aber das, was wir am besten können und uns in den letzten Wochen stets auszeichnete, wir kämpften und ließen uns von diesem Rückstand nicht irritieren. In der Abwehr schalteten wir einen Gang hoch und holten Tor um Tor auf bis wir am Ende sogar selbst mit 12:14 führten und unsere Fans Kopf standen! Da war sie wieder, diese tolle Moral der Truppe, egal in welcher Konstellation wir auf dem Platz stehen. Mit einer 13:14 Führung gingen wir dann in die Pause.

TV Jahn Trainer Brandes fand in der Halbzeit anscheinend die richtigen Worte, denn Duderstadt startete exzellent in die Zweite Halbzeit. In der Abwehr nun stabiler und mit schnellen Gegenstößen zogen sie erneut davon und führten schließlich 21:16 und später sogar 29:22. Das Spiel war damit eigentlich entschieden, aber anstatt sich unserem Schicksal zu ergeben, mobilisierten wir noch einmal unsere letzten Kräfte und lieferten bis zum Schlusspfiff einen großen Kampf. Als wir drei Minuten vor dem Ende nochmal auf drei Tore verkürzen konnten, keimte nochmal die Hoffnung auf ein erneutes Wunder, wie in den letzten beiden Wochen. Doch Duderstadt gab sich in der Folge keine Blöße mehr und gewann am Ende wohl verdient mit 33:29. Aber wir konnten die Halle mit erhobenem Haupt verlassen, kämpften unter Krämpfen im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Umfallen und machten es dem Tabellenzweiten so schwer es nur ging.

Unsere Fans honorierten das mit Standing Ovations und dem in den letzten Wochen so häufig gesungenen „Super Plesse“ Gesang. Bei aller Enttäuschung über die Niederlage, das war Gänsehaut pur und gab gleichzeitig Kraft für die nächsten Aufgaben! Auch wenn es dieses Mal unbelohnt blieb, haben wir einmal mehr gesehen, dass wir in jedes Spiel zurückkommen können. Mit dieser Moral und unseren Fans sind wir sicher auf einem guten Weg in Richtung Klassenerhalt.