18112016 helmstedt vorbericht gtZweimal Helmstedt vor der Brust
HSG Plesse-Hardenberg muss Freitag und Sonntag ran
Bovenden. Handball-Ober­ligist HSG Plesse-Hardenberg ist doppelt gefordert: Der ­Aufsteiger hat die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt zweimal vor der Brust. Zum Auftakt gastieren die HF am Freitag (20.30 Uhr) in Bovenden, Sonntag reist das Burgenteam nach Helmstedt (17 Uhr). Rosdorf-Grone hat spielfrei.

Die ungewöhnliche Terminkonstellation kam nach massiven Helmstedter Personalengpässen zustande. Die HSG hatte zugestimmt. Doch auch das Burgenteam war zuletzt alles andere als auf Rosen gebettet. Mit Jan-Niklas Falkenhain, Marvin Grobe, Malte Jetzke und Thomas Reimann fehlten bei der 29:33-Niederlage in Duderstadt gleich vier Rückraumspieler der Stammbesetzung. Mittlerweile hat sich die Lage einigermaßen entspannt. Routinier Reimann wurden die Fäden am Ellenbogen gezogen, er fiebert seinem Einsatz entgegen: „Jetzt will ich natürlich wieder dazu beitragen, dass wir zu Hause ungeschlagen bleiben.“ Mit vier Punkten gegen Helmstedt würde sich Reimann gleichermaßen das schönste vorweggenommene Geschenk zu seinem 34. Geburtstag machen.

Guter Dinge ist auch Kreisläufer Hauke Lapschies, der zu Saisonbeginn vom Northeimer HC ins Burgenteam kam: „Wir sind wieder vollzählig und haben alle Bock. Außerdem sind wir zu Hause ungeschlagen und werden Helmstedt mit unserem tollen Publikum im Rücken zu Boden kämpfen.“ Im Rückspiel in Helmstedt werde man dann am Sonntag alles dafür tun, um die nächsten Punkte zu holen. „Jeder springt für den anderen ins Feuer, das hat man schon in Duderstadt gesehen. So wird es auch am Wochenende sein“ betont Lapschies.

  • Mittlerweile hat sich die personelle Lage einigermaßen entspannt

Der Gegner darf mit seinen erfolgreichsten Torjägern Christoph Frank (59) und Marius Herda (40) allerdings alles andere als unterschätzt werden. Fünf seiner sieben Punkte hat der Tabellendreizehnte mit Siegen in Börde und Barsinghausen sowie einem Remis in Wittingen auswärts geholt. Dagegen hatte das Team von Tristan Staat, dem mit 26 Jahren jüngsten Trainer der Oberliga, bei der HG Rosdorf-Grone klar mit 27:37 verloren. Am vergangenen Wochenende kassierten die Handballfreunde gegen den Lehrter SV mit 24:31 eine klare Heimniederlage. Fast die Hälfte ihrer 56 Angriffe hatte Helmstedt mit technischen Fehlern abgeschlossen. Diese zu forcieren, wird Teil des HSG-Plans sein, um das Match zu gewinnen.

18112016 helmstedt vorbericht gt

Thomas Reimann (M.) von der HSG Plesse-Hardenberg will nach überstandener Verletzung nun wieder mitmischen. Foto: Pförtner