18112016 helmstedt bericht hna1Sechster Heimsieg für die HSG Plesse-Hardenberg 
Wedemeyer steht wie ein Fels
Bovenden. Es bleibt dabei: In der Handball-Oberliga ist die HSG Plesse-Hardenberg zu Hause eine Macht! Das 35:29 (18:16) am Freitagabend über die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt war der sechste Heimsieg im sechsten Heimspiel dieser Saison.

Drei Dinge hatte das Burgenteam sich vorgenommen: die Punkte einfahren, den Leistungsknick nach der Pause abstellen und im Unterzahlspiel besonnener agieren. Alle drei gelangen. Am eindrucksvollsten das Abstellen der schwachen zehn Minuten zu Beginn des zweiten Durchgangs. War das Duell vor der Pause noch recht wechselhaft verlaufen - 5:3-Führung nach neun Minuten, 8:9 (16.) und 17:14 (29.) - so gaben die Hausherren nach dem Wiederanpfiff das Spiel nie mehr aus der Hand. Von 19:18 (32.) setzten sie sich kontinuierlich über 23:20 (37.) bis auf 33:26 (55.) ab, ohne dabei dem Gast eine Chance auf auch nur einen Teilerfolg zu bieten,

An dem am Ende klaren Sieg hatten in etwa 351 Akteure Anteil: die gut 350 Zuschauer, die ihr Team engagiert nach vorn trieben, und Torhüter Christian Wedemeyer, der mit seinen Paraden die Handballfreunde zur Verzweiflung trieb.

HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe wusste, dass das „ein ganz hartes Stück Arbeit war“. Seine vor der Pause in der Abwehr nicht völlig überzeugende Mannschaft habe sich aber den Sieg durch ihre solide zweite Halbzeit vollauf verdient.

Am Freitag in Bovenden hätten die Burgen-Handballer gut und gerne die 40er-Marke knacken können, doch zwei Holztreffer (Reimann und Patrick Schindler), zwei verworfene Siebenmeter und vier weitere Fehlwürfe verhinderten das.

HSG: Ahlborn (1. - 23. und für einen Siebenmeter), Wedemeyer - Brand 12/3, Herrig 4, P. Schindler 4, Brill 3, Gloth 3, Reimann 3, Grobe 2, S. Schindler 2, Meyer 1, Regenthal 1, Glapka, Lapschies. (eko)

18112016 helmstedt bericht hna1

Heimsieg: Linksaußen Florian Brill probiert es hier gegen Helmstedts Jan Schwaneberg. Brill brachte es am Freitag auf drei Tore. Foto: zje